zurück

Chardonnay EichholzJenins

Jahrgang:
2017
Produzent:
Irene Grünenfelder
Land:
Schweiz
Region:
Graubünden
Klassifikation:
AOC
Abfüllung:
75cl
Traubensorten:
100%Chardonnay
Volumen:
13.5 %
Lagerfähigkeit:
2025
Ausschanktemperatur:
8°-10°- C
Artikelnummer:
2141

CHF 35.00 inkl. MWST

Degu-Notiz/Weinbeschrieb

Bitte beachten Sie, dass Eichholz-Bestellungen erst nach Absprache/Bestätigung verbindlich sind.
Für den Fall, dass zuviele EICHHOLZ-Bestellungen eintreffen, müssen wir diejenigen bevorzugen, die nicht nur EICHHOLZ beinhalten.
Wir bitten um Verständnis!

2017 Chardonnay Jenins
Beschrieb von Irene Grünenfelder: Apéro, Spargeln oder eine leichte Vorspeise? Die vielschichtigen Aromen von Holunder, Stachelbeere und Mango perfektionieren und verführen zu mehr.
75-cl   CHF 35.00

91 Punkte Parker's Wine Advocate, Stephan Reinhardt:
"The intensely yellow colored 2017 Chardonnay displays a coolish, elegant and intensely aromatic bouquet with ripe fruit aromas intermixed with chalky-lemony, yeasty and some toasty notes. This Chardonnay is rich, dense, lush and creamy textured, with intense, lingering fruit and a tightly structured, refreshingly mineral finish. This is an elegant and well-balanced Chardonnay with lingering salinity and stimulating grip. It is quite powerful and pretty fruity but still very young. Keep it—this wine should improve with bottle age. Tasted in Vienna, December 2018."
Weissweine 2017: Ein Happy-End
2017 begann mit einer Zitterpartie: Der Aprilfrost schlug in der Bündner Herrschaft voll zu. Drei Wochen lang haben sich die Reben nicht mehr bewegt. Der wunderschöne trockene Sommer hat jedoch vieles gerettet und die Reben konnten sich hervorragend erholen. Bei den Weissweinen durfte ich eine beinahe volle Ernte einfahren. Sie zeigen sich frisch, sehr fruchtig und entsprechen somit vollständig den Qualitäten der vorangegangen Jahren. Ich freue mich, Sie Ihnen zeigen zu dürfen.
Bio – logisch?
„Bio“ bedeutet „leben“ - „logisch“ der Logik folgend.
„Leben“ im Weinbau ist komplex und faszinierend. Das empfindliche Zusammenspiel von Boden, Pflanzen und Witterung versetzt in Ehrfurcht. Dieses Gleichgewicht zu unterstützen sehe ich als meine Aufgabe. Es ist ein immerwährendes Auseinandersetzen, ein stetes Suchen nach der besten Pflege, der schonendsten Behandlung, ein Ringen mit den Wetterkapriolen. Immer mit dem gleichen Ziel vor Augen: vitale Rebstöcke auf lebendigen Böden und schliesslich Terroir betonte Weine.
„Der Logik folgend“ setze ich seit längerem keinen Kunstdünger mehr ein, bringe keine Herbizide aus und versuche durch gezielte Einsaaten die Bodenvitalität, die Flora und Fauna zu steigern. Seit drei Jahren übe ich mit biologischen Fungiziden (Schwefel und Kupfer) den Mehltau in Grenzen zu halten.
Dieser Weg überzeugt mich und die Anmeldung als „Bio“ wird „logisch“.