zurück

Côte-Rôtie AOC «Becasses»

Jahrgang:
2011
Produzent:
Chapoutier
Land:
Frankreich
Region:
Rhônetal
Klassifikation:
AOC
Abfüllung:
75cl
Traubensorten:
 Shiraz
Volumen:
13 %
Lagerfähigkeit:
2026
Ausschanktemperatur:
14°-16°- C
Artikelnummer:
1441

CHF 61.00 inkl. MWST

Degu-Notiz/Weinbeschrieb

2011 M. Chapoutier • Cote Rotie les Bécasses

Parker 91 Punkte

Also classic in style, the 2011 Cote Rotie Les Becasses offers up notions of peat moss, olive, licorice and earthy notes that are supported by gorgeous cassis and darker berry fruit. Textured, rich and with surprising depth and richness, this medium to full-bodied Cote Rotie can be consumed any time over the coming decade or more. This was an incredible tasting with Michel Chapoutier and his second hand man, Pierre-Henri Morel. Certainly one of the success stories in wine, which Robert Parker does a fabulous job of detailing in Issue 204, this estate goes from strength to strength in just about every appellation in the Rhone Valley. Looking specifically at Hermitage, Chapoutier owns a massive 64 acres, mostly on the famed Bessards lieu-dit, yet also with significant portions on Le Meal, L’Ermite and Les Greffieux, with smaller portions in the Beaume and Murets lieux-dits. From this he fashions five reds (Monier De La Sizeranne, Les Greffieux, Le Meal, Le Pavillon and L’Ermite) and four whites (Chante Alouette, Cuvee de l’Oree, Le Meal Blanc and L’Ermite Blanc), all of which are brilliant wines, with the best ranking up alongside the top wines in the world. In addition, his Saint Josephs (Les Granits and Le Clos) are some of the leading wines of the appellation (along with Guigal’s Vignes de l’Hospice and a few others), and his Cote Rotie La Mordoree, which comes from his 12 acres (split between the roughly defined Cote Blonde and Cote Brune regions), is always a classic example of the appellation. I was also able to taste through a full lineup of his Languedoc and Roussillon releases, all of which were impressive. I’ll review those wines in my 2014 coverage on those regions. Looking at the 2011 whites, these were all tasted by Robert Parker last year, but since I tasted through the lineup, I opted to include reviews here as well.

 

Chapoutier ist ein Name, der den meisten Weinfreaks geläufig sein dürfte. Er steht für französische Rhôneweine, für Finesse, Terroir, Biodynamie und damit für Syrah von allerhöchster Güte und Feinheit. Seine weissen und roten Hermitages zählen zu den besten Weinen der Welt und sind entsprechend rar und teuer. Natürlich stellt Michel Chapoutier nicht nur sündhaft teure Hermitage-Weine her: Genauso wie Guigal, Jaboulet, Delas oder andere grosse Traditionshäuser im Rhôhnetal, besitzt Chapoutier auch Rebberge in Appellationen wie Crozes-Hermitage, Côte Rôtie oder weiter südlich in Chateauneuf-du-Pape und Rasteau, um nur ein paar nennen.

 

Selbst der preiswerte biodynamisch hergestellte Crozes-Hermitage Les Meysonnieres bietet höchsten Trinkgenuss. Ein Syrah wie aus einem Guss, kompakt gefüllt mit klarer, reifer Frucht und raffiniert gewürzt mit Mineralität und einem Hauch Pfeffer. Der Côte-Rôtie ist derartig vielschichtig, sinnlich  und würzig, dass er niemanden unberührt lässt. Ein Wein, den man nicht so schnell vergisst. Der Chateauneuf-du-Pape gleitet wie Samt und Seide über den Gaumen. Er besteht praktisch nur aus Grenache, ergänzt mit wenig Syrah und Mourvèdre. Und wer's gerne mit mehr Wucht und Opulenz mag, entscheidet sich für den Rasteau. Das Schöne an den Chapoutier-Weinen ist, dass sie meist jung schon herrlich zu trinken sind. Natürlich haben alle ein Lagerpotenzial von mindestens 8 Jahren, aber muss man wirklich immer so lange warten?

 

Zu 100% aus Syrah aus der Côte Brune (Schiefer und Sand) und Côte Blonde (Kalk und Kiesel), Ausbau im Barrique, zum Teil neu.

Tiefes Rubinrot, sehr kräftig; das Bukett hat eine enorme Präsenz, aus dem Glas strömen feinste rotbeerige Fruchtaromen, Cassis, schwarze Oliven, würzige Mineralität und edle Hölzer, das Gesamtbild ist von strahlender Schönheit und Finesse. Am Gaumen bestätigen sich diese Eindrücke, was ein Glücksgefühl auslöst. Ein betörend schöner Côte-Rôtie, der so reich und wohl proportioniert ist, dass er niemanden unberührt lässt. Jetzt bis 2025.