zurück

Spätburgunder "GG" EICHBERG, Salwey

Jahrgang:
2014
Produzent:
Salwey
Land:
Deutschland
Region:
Baden
Klassifikation:
Grosses Gewächs
Abfüllung:
75cl
Traubensorten:
100%Pinot Noir
Volumen:
12.5 %
Lagerfähigkeit:
2030
Ausschanktemperatur:
14°-16°- C
Artikelnummer:
1771

CHF 48.00 inkl. MWST

Degu-Notiz/Weinbeschrieb

Gault-Millau-Deutschland 2018: 94 Punkte
Der Eichberg war ursprünglich tatsächlich mit Eichen bepflanzt und wurde 1820 erstmals mit Reben bestockt. Er rahmt Oberrotweil an seiner nordwestlichen Seite ein und grenzt an Bischoffingen. Der Untergrund ist verwitterter, schwarzer Vulkanboden aus Aschetuff und Basaltstein, mit geringer Lössauflage.

Degu-Notiz von Stephan Reinhardt auf RobertParker.com
2014 Eichberg Spätburgunder GG
The 2014 Spätburgunder Oberrotweiler Eichberg GG is selected from 2.2 hectares of mostly old, 33- to 45-year-old vines that are planted on volcanic ashes and tuff soils. The wine offers a beautifully intense, yet fine and floral bouquet of ripe and sweet red fruits along with licorice aromas. Great purity and aromatic intensity combined with remarkable finesse and precision. A beauty for everybody's nose. Thirty-five whole clusters add some peppery aromas. Silky textured, round and fresh, this is a very elegant and finessed Pinot Noir with a clear, long, fresh and precise finish. This has the freshness, finesse and vibrancy of a great white wine. The tannins are dry and fresh, and give a stimulating grip. 92-94 Punkte

VINUM Jan/Feb 2019
Eichberg Spätburgunder VDP.GrossesGewächs 2014, 2020 bis 2030
Glänzendes Rubin. Überaus subtileNase, Röstnoten, rotbeerige Frucht. Straffer Säurenerv, lebhaft und vibrierend am Gaumen, elegantes, fast geschliff enes Tannin. Subtiler, feingliedriger Pinot Noir. Mariage: zu Rehrücken, Kaninchen, Wildgefügel sowie zart geschmortem Rind- und Kalbfl eisch oder zu Pasta mit selbstgemachtem Nusspesto.

Falstaff Wine Guide
Bei   Konrad   Salwey   stehen   jetzt   die   2015er auf der Liste. Und dieser Jahrgang zeigt seine Idee der frühen Lese in Bestform: Die Weine haben nichts Plakatives, sie definieren sich – im Moment jedenfalls – über  phenolischen  Extrakt  und  Säure.  Die  Noblesse der Lagen hat jedoch dafür gesorgt, dass dennoch jede Menge Frucht und Würze in ihnen steckt. Wenn auf dem Etikett solcher Flaschen  statt  »Kirchberg  Weißburgunder«  »Puligny  Montrachet  Premier  Cru«  stünde,  wäre  der  Preis  dreimal  so  hoch.  Und  was  wäre das Pendant zum roten Kirchberg? Musigny Grand Cru? Unbezahlbar.

Degu-Notiz von FALSTAFF

2014 Eichberg Spätburgunder GG
Glockenklar in der Nase mit definierter roter Frucht, zarter Holzwürze und mildem Gewürz, alles in sehr balancierter Erscheinung ohne Getöse und Tamtam. Auch am Gaumen klar, geschliffen, von exakter Präzision mit großer Eleganz und epochaler Länge. 94 Punkte

Inhaber Konrad Salwey ist Herr über 40 Hektaren bester Rebberge in Oberrotweil und Glottertal. Weiter wachsen will er aber nicht mehr, jedenfalls nicht quantitativ. Auch er gehört zu den beseelten Winzern, die Weitsicht haben, das Potenzial ihrer Region kennen und auf dem besten Weg sind, es herauszuschälen bzw. in die Flasche zu bringen. Seit zwei oder drei Jahren steigt die Qualitätskurve steil nach oben. Ganz besonders empfehlenswert ist die «RS»-Linie, das ist sozusagen die Vorstufe der Grossen Gewächse. Egal ob Weiss-, Grau- oder Spätburgunder, wenn «RS» draufsteht, steckt auch ordentlich was drin. Es sind Weine, die perfekt als Essensbegleiter funktionieren, die man jung geniessen kann aber auch nach vier oder mehr Jahren Lagerung noch super gut sind.