zurück

Spätburgunder "GG" KIRCHBERG, Salwey

Jahrgang:
2015
Produzent:
Salwey
Land:
Deutschland
Region:
Baden
Klassifikation:
Grosses Gewächs
Abfüllung:
75cl
Traubensorten:
100%Pinot Noir
Volumen:
12.5 %
Lagerfähigkeit:
2031
Ausschanktemperatur:
14°-16°- C
Artikelnummer:
2065

CHF 59.00 inkl. MWST

Degu-Notiz/Weinbeschrieb

2015 KIRCHBERG GG Spätburgunder, 13%
Leuchtendes, mitteltiefes Karminrot; ein Pinot Noir, der viel Luft und Zeit braucht um zu zeigen, was in ihm steckt. Erst nach gut 30 Stunden hat sich das Aromenbild geöffnet und Einblicke in Fruchttiefe und Vielschichtigkeit freigegeben: Genau das erwartet man ja von so einem Kaliber. Es strömt nun förmlich aus dem Glas, aber nicht wuchtig oder kraftvoll, sondern mit sanfter Präsenz und Natürlichkeit, unaufgeregt, aber auffällig stimmig und voller Harmonie und Liebreiz; auf der Zunge kommt es genauso, wie man es erwartet: nicht druckvoll, aber saftig und ergiebig, die Säure trägt und bringt Frische, eine wohltuende Rasse und Länge. Es ist der Mix aus Frucht, Kräuterwürze und mineralischem Salz, der so verführerisch den Gaumen kitzelt und nach mehr verlangt.
Selbst nach 5 Tagen offen steht der Kirchberg noch bestens da, ohne einen Hauch von Müdigkeit. Was will man mehr?!

Falstaff Wine Guide
Bei   Konrad   Salwey   stehen   jetzt   die   2015er auf der Liste. Und dieser Jahrgang zeigt seine Idee der frühen Lese in Bestform: Die Weine haben nichts Plakatives, sie definieren sich – im Moment jedenfalls – über  phenolischen  Extrakt  und  Säure.  Die  Noblesse der Lagen hat jedoch dafür gesorgt, dass dennoch jede Menge Frucht und Würze in ihnen steckt. Wenn auf dem Etikett solcher Flaschen  statt  »Kirchberg  Weißburgunder«  »Puligny  Montrachet  Premier  Cru«  stünde,  wäre  der  Preis  dreimal  so  hoch.  Und  was  wäre das Pendant zum roten Kirchberg? Mu-signy Grand Cru? Unbezahlbar.

96 Punkte FALSTAFF
2015 Kirchberg Spätburgunder GG
Im Duft Süßkirsche und geriebenes Vulkangestein, Asche. Dann setzt der Wein den Gaumen unter Starkstrom: Saftig-keit, taktile Mineralität und Säure in rarer Eindringlichkeit und zudem in rarer Harmonie. Das wird ganz groß – und in 30 Jahren noch leben. 13 Vol.-%

Nun auch offiziell: SALWEY hat Weltklasseniveau erreicht!
Mit gewichtigen Worten schrieb der Gault&Millau-Deutschland in der letztjährigen Ausgabe über den Winzer Konrad Salwey, dass er exemplarisch zu denen gehöre, die die neue Winzergeneration in Deutschland repräsentieren, die den Schwerpunkt auf Eleganz, Tiefgründigkeit und Lagencharakter legen - im Gegensatz zu ihren Vätern, die vor allem um Konzentration bemüht waren. Zitat: „Schlankheit und Eleganz erhalten Vorzug gegenüber Fülle und Intensität.

Fünf Trauben: Die höchst mögliche Einstufung im Gault&Millau-Deutschland
In der neusten Ausgabe (sie ist vor wenigen Wochen erschienen) ist das Weingut Salwey mit dem Jahrgang 2015 nun definitiv in die höchste Liga (Fünf Trauben) aufgestiegen. Die Bewertungen der einzelnen Grossen Gewächse sind so hoch ausgefallen wie noch nie zuvor.

Wenn Sie charaktervolle und eigenständige Pinot Noirs lieben, kann ich Ihnen SALWEY nur empfehlen! Geben Sie den Weinen Zeit zur Entfaltung (im Idealfall über ein paar Tage verfolgen): Sie werden beeindruckt sein von der Rasse, der Struktur, der Tiefe, der Saftigkeit, und der Griffigkeit der Tannine, die man da findet. Die Aromatik ist selbstverständlich stark vom mineralischen und tiefgründigen Pinot-Noir-Typus geprägt, der Ausdruck ist aber nicht wirklich burgundisch, sondern eigenständig, geformt vom Mikroklima des Kaiserstuhls mit seinen verschiedenen Arten von Vulkanböden, welche je nach Lage mit Kalk, Basalt, Tuff und Löss durchmischt sind. Konrad Salwey interveniert so wenig wie möglich im Keller und lässt seinen Weinen mehr Zeit zum Reifen als dies weitestgehend so üblich ist. Ziel ist: Den Charakter der Lagen und der Traubensorte Pinot Noir so harmonisch wie nur möglich in Einklang und Harmonie zu bringen.
Das Preis/Genuss-Verhältnis ist hervorragend und das Zeitfenster der Trinkreife sehr weit.