zurück

Escheburg Riesling trocken

Jahrgang:
2017
Produzent:
Immich-Batterieberg
Land:
Deutschland
Region:
Mosel
Klassifikation:
Ortswein
Abfüllung:
75cl
Traubensorten:
100%Riesling
Volumen:
11.5 %
Lagerfähigkeit:
2037
Ausschanktemperatur:
6°-8°- C
Artikelnummer:
2178

CHF 19.80 inkl. MWST

Degu-Notiz/Weinbeschrieb

2017    Escheburg Ortsriesling trocken, 11.5%
Helles Goldgelb, klar; mineralisch, flintig, leichte Kräuternote, knackige Birne, straff, vibrierend, Rasse, noch jugendlich im Ausdruck; an Tiefe, Extrakt und Klasse fehlt es nicht, schön saftig und lange anhaltend. Verführerisch, legt auch an Cremigkeit zu. Jetzt bis 2035, viel Zukunft!

91 Punkte RobertParker.com Stephan Reinhardt:
The 2017 Riesling Escheburg is beautifully deep, fine and aromatic on the nose, almost Gewürztraminer-like but scented of very fine slate notes and crystalline purity. On the palate, the wine is lush, refined and salty-elegant. Sourced from the domain's five "grands crus," the 2017 is a beautifully balanced and charmingly juicy Escheburg with crunchy slate flavors and lots of salinity on the finish. The wine has class and style and already drinks perfectly, though it can surely age for more than a decade. Very long but always fresh and crunchy. Fabulous! This was macerated for 12 hours and fermented in oak. Tasted in March 2019.

90 Punkte MOSEL-FINE-WINES.com
"The 2017er Enkircher Riesling Escheburg (named after the original name of the Estate) is made from over 60 year-old and largely un-grafted vines in Enkirch and Traben. It was fermented to fully dry levels (it has 2 g/l of residual sugar). A whiff of volatile acidity quickly gives way to quince, grapefruit zest, a hint of exotic fruits underpinned by backed pineapple and nice herbal and spicy elements. The wine is beautifully playful on the zesty and delicately creamy palate and leaves a gorgeous feel of fresh fruits, minerals and fine spices on the palate. This proves superbly engaging in a style not unlike that found at the befriended Martin Müllen Estate. 2019-2027"

90 Punkte VINOUS.Com David Schildknecht:
"This cuvée once again involves contributions from all of the estate’s vineyards, and this year it vividly reflects how clean and ripe their grapes were in comparison with some of what informed the two Immich-Batterieberg bottlings that rely on purchased fruit. Apple and quince are refreshingly and invigoratingly laced with zesty, juicy grapefruit and white currant, while a suggestion of salad turnip serves for crunch as well as pleasing earthiness. Fruit seed piquancy helps sustain the finish but is nicely balanced by primary juiciness and salinity, and an appropriate grounding of wet stone comes through loud and clear."

Weingut Immich-Batterieberg
Was diese Rieslinge auszeichnet, ist deren Ausdruckskraft und Eigenständigkeit, sie besitzen Persönlichkeit und Charakter und dazu eine ungeheure Tiefe und mineralische Klarheit. Die Art und Weise, wie hier Dichte, Vielschichtigkeit, Struktur, Kraft, Feinheit und Leichtigkeit zusammengefügt sind, ist schlicht elegant und himmlisch gut.

Natürlich kann man diese Rieslinge schon jetzt geniessen. Es lohnt sich, sich dafür ein wenig Zeit zu nehmen, denn selbst im C.A.I., dem Gutsriesling mit 10.5% Alk., steckt bereits sehr viel Potenzial drin. Beim Ortswein - dem «Escheburg», so heisst die Cuvée aus Trauben der verschiedenen Toplagen in Enkirch - geht dann schon richtig die Post ab, und mit den grossen Lagen STEFFENSBERG und ELLERGRUB schwebt man im önologischen Himmel. Öffnen Sie eine Flasche und verfolgen Sie den Inhalt über ein paar Tage: Das ist die einfachste, lehrreichste und zudem noch genussreichste Art zu erkennen, wie ausgewogen, reintönig, tiefgründig, facettenreich und stabil so ein Wein sein kann. Wer etwas Erfahrung und ein wenig Vorstellungskraft hat, kann sich so ein gutes Bild über das gewaltige Entwicklungspotenzial dieser filigranen Rieslinge machen.

Basics zum Weingut
Seit Gernot Kollmann, der ehemalige Kellermeister von Van Volxem, den Betrieb 2009 als Verantwortlicher übernommen hat, steigt die Qualitätskurve besonders bei den trockenen Rieslingen steil nach oben. Wirklich bekannt geworden ist es in der Schweiz bisher noch nicht, doch mit dem Jahrgang 2015 werden sie bestimmt noch für Furore sorgen.
Die 7.5 Hektaren Rebberge sind in Enkirch verteilt auf Toplagen wie Batterieberg, Ellergrub, Steffensberg und Zollturm. Die Rebstöcke sind im Schnitt 60 Jahre alt und zum grössten Teil Wurzelecht. Gelesen wird spät, bei optimaler Reife. Auf Rheinzuchthefen, Enzyme, Eiweißstabilisierung, Klärhilfen und Entsäuerung wird prinzipiell verzichtet. Die Weine werden hauptsächlich trocken und mit dem Ziel eines langen Reifepotentials im