zurück

Escheburg Riesling trocken

Jahrgang:
2018
Produzent:
Immich-Batterieberg
Land:
Deutschland
Region:
Mosel
Klassifikation:
Ortswein
Abfüllung:
75cl
Traubensorten:
100%Riesling
Volumen:
12 %
Lagerfähigkeit:
2038
Ausschanktemperatur:
6°-8°- C
Artikelnummer:
2327

CHF 19.80 inkl. MWST

Degu-Notiz/Weinbeschrieb

2018    «Escheburg» Ortsriesling trocken, 12%
Helles Gelb mit grünem Schimmer, schön klar. Ausnehmend freundliche und schöne Nase, saftiger Pfirsich, Honigmelonen und feinste helle Schieferwürze sind mit dezenten Kräuternoten ganz zart durchzogen, elegant, aber auch herzlich. Fülliger und saftiger Zug auf der Zunge, beeindruckende Intensität, hat Stoff, sanft griffige Tannine, herb, trocken aber gleichzeitig auch fruchtbetont und voller Rasse, klingt lange, höchstanimierend und trocken auf Frucht und Salzigkeit aus. Ein exzellenter trockener Riesling, der einem zum Schwelgen bringt mit seiner charaktervollen, beschwingten und eleganten Moselart. Passt zu jeder Gelegenheit, weil er nur Freude und dazu noch Leichtsinn (im positiven Sinne gemeint) vermittelt. Jetzt bis 2035.

92+ Punkte Stephan Reinhardt auf Robertparker.com
2018 Immich-Batterieberg Riesling Escheburg, 12%
The 2018 Riesling Escheburg is very ripe and floral on the nose and, due to the warm vintage, significantly warmer and more fruity than in previous vintages. However, the wine is seriously structured on the palate, where the generosity becomes finer and younger, revealing crystalline acidity and texture. This, again, is a bit more Alsatian in character but with the piquancy of predominantly ungrafted vines of four grands crus that make it into the Escheburg. This wine needs some years to gain finesse, but with the right dishes (cheese as well), this fruit-intense, salty-piquant and slatey Riesling with 12% alcohol will perform well today. Tasted in April 2020.

92 Punkte VINOUS.Com David Schildknecht:
"Ripe quince, mirabelle and peach are wreathed with honeysuckle on the nose, anticipating the rich fruit and inner-mouth perfume that emerge on a flatteringly silken palate. Hints of lime and orange zest, along with salty, stony and smoky accents, serve for invigoration, intrigue and saliva-inducement on a lusciously, mouthwateringly and vibrantly lingering finish. At 12% alcohol, there is still a welcome sense of lift, while eight grams of residual sugar highlight the purity and intensity of fruit flavors, which have seldom if ever been more effusive in any Immich-Batterieberg wine during this estate’s decade under Kollmann’s direction. Indeed, this is one of those Rieslings I would describe as possessing efficacious and catalytic “hidden sweetness,” even though legally it is trocken. But all of that fruit is met by equally impressive floral and mineral elements, for what is far and away the finest “Escheburg” cuvée yet. (As usual, it incorporates fruit from all five of the estate’s prime vineyards.)"

91 Punkte MOSEL-FINE-WINES.com
"The 2018er Escheburg, as it is referred to on the main part of the label (Escheburg was the original name of the Estate), is a legally dry Riesling (with 7 g/l of residual sugar) made from over 60 year-old and largely un-grafted vines in Enkirch and Traben. It offers a ripe and suave nose made of lemongrass, earthy spices, cardamom, licorice, pear, and melon. The wine is soft and slightly ample on the otherwise multi -layered palate, and leaves a nicely dry feel of ginger, tart minerals, and melon in the finish.
More licorice and earthy spices underline the suave ripeness but also superb complexity of the wine in the after-taste. Despite being remarkably intense, there is absolutely no feel of heat (the wine only has 12% of alcohol). 2021-2028 "

Weingut Immich-Batterieberg
Was diese Rieslinge auszeichnet, ist deren Ausdruckskraft und Eigenständigkeit, sie besitzen Persönlichkeit und Charakter und dazu eine ungeheure Tiefe und mineralische Klarheit. Die Art und Weise, wie hier Dichte, Vielschichtigkeit, Struktur, Kraft, Feinheit und Leichtigkeit zusammengefügt sind, ist schlicht elegant und himmlisch gut.

Natürlich kann man diese Rieslinge schon jetzt geniessen. Es lohnt sich, sich dafür ein wenig Zeit zu nehmen, denn selbst im C.A.I., dem Gutsriesling mit 10.5% Alk., steckt bereits sehr viel Potenzial drin. Beim Ortswein - dem «Escheburg», so heisst die Cuvée aus Trauben der verschiedenen Toplagen in Enkirch - geht dann schon richtig die Post ab, und mit den grossen Lagen STEFFENSBERG und ELLERGRUB schwebt man im önologischen Himmel. Öffnen Sie eine Flasche und verfolgen Sie den Inhalt über ein paar Tage: Das ist die einfachste, lehrreichste und zudem noch genussreichste Art zu erkennen, wie ausgewogen, reintönig, tiefgründig, facettenreich und stabil so ein Wein sein kann. Wer etwas Erfahrung und ein wenig Vorstellungskraft hat, kann sich so ein gutes Bild über das gewaltige Entwicklungspotenzial dieser filigranen Rieslinge machen.

Basics zum Weingut
Seit Gernot Kollmann, der ehemalige Kellermeister von Van Volxem, den Betrieb 2009 als Verantwortlicher übernommen hat, steigt die Qualitätskurve besonders bei den trockenen Rieslingen steil nach oben. Wirklich bekannt geworden ist es in der Schweiz bisher noch nicht, doch mit dem Jahrgang 2015 werden sie bestimmt noch für Furore sorgen.
Die 7.5 Hektaren Rebberge sind in Enkirch verteilt auf Toplagen wie Batterieberg, Ellergrub, Steffensberg und Zollturm. Die Rebstöcke sind im Schnitt 60 Jahre alt und zum grössten Teil Wurzelecht. Gelesen wird spät, bei optimaler Reife. Auf Rheinzuchthefen, Enzyme, Eiweißstabilisierung, Klärhilfen und Entsäuerung wird prinzipiell verzichtet. Die Weine werden hauptsächlich trocken und mit dem Ziel eines langen Reifepotentials im