zurück

C.A.I. Riesling trocken

Jahrgang:
2018
Produzent:
Immich-Batterieberg
Land:
Deutschland
Region:
Mosel
Klassifikation:
Gutswein
Abfüllung:
75cl
Traubensorten:
100%Riesling
Volumen:
11.5 %
Lagerfähigkeit:
2028
Ausschanktemperatur:
6°-8°- C
Artikelnummer:
2177

CHF 14.20 inkl. MWST

Degu-Notiz/Weinbeschrieb

2018    C.A.I. trocken , Riesling Kabinett, 11.5%
Feine und herrlich frische Moselart in der Nase, sehr einnehmend. Der Mix aus heller Frucht, Kräuternoten und Schieferwürze gewinnt mit zunehmendem Luftkontakt an Ausdruck und Tiefe; auf der Zunge saftig und kompakt gebündelt, hat Substanz, Kraft, Gradlinigkeit und eine grossartige, tragende Säure. Und das alles mit gerade nur 11.5% Alk. Ein exzellenter trockener Riesling zum jetzt Geniessen als Aperitif und als Essensbegleiter. Hält locker zehn oder mehr Jahre durch.

89 Punkte Stephan Reinhardt auf Robertparker.com
2018 Immich-Batterieberg Riesling Kabinett Trocken C A I
The 2018 Riesling Kabinett Trocken C A I is clear and slatey on the nose, displaying ripe and well-concentrated Riesling fruit intertwined with delicate crunchy slate notes. Crystalline and salty on the palate, this is a pretty smooth and charming Kabinett on the border to off-dry. This is an easy-drinking Riesling entirely from steep vineyards. Tasted in April 2020.

90 Punkte FALSTAFF
"2018 Immich-Batterieberg Riesling Kabinett Trocken C A I
In der Nase reife Aprikose, Orange und Kumquat, Kräuter und nasser Sand. Am Gaumen animierend mit einer reifen, aber agilen Säure in einer straffen, schlanken Textur, mineralische Noten, hat Zug und Spannung, vergisst dabei die Eleganz des Rieslings nicht."

88 Punkte auf MoselFineWine.com
"The 2018er C.A.I., as it is referred to on the main part of the label, is essentially made from purchased grapes (including f rom Wiltingen, Oberemmel, Wolf, Kinheim, Reil, and Dhro n) as well as from the Estate’s holdings in the lower and flatter part of the Batterieberg and in the Zollturm. This already yellow-hay-colored wine offers a complex nose made of mirabelle, lemongrass, pear, some bacon elements (typical residual scents from a spontaneous fermentation), herbs, and spices. The wine is comparatively full-bodied on the slightly sweet-tasting and nicely layered palate, and leaves a suave rather than a focused feel in the finish. It is only in the after-taste that some fresher and more refined elements come through. This backward wine transcends the usual standards of Estate wines and but it will require a few years of patience to be able to come in the benefit of its full potential. 2021-2028."

Weingut Immich-Batterieberg
Was diese Rieslinge auszeichnet, ist deren Ausdruckskraft und Eigenständigkeit, sie besitzen Persönlichkeit und Charakter und dazu eine ungeheure Tiefe und mineralische Klarheit. Die Art und Weise, wie hier Dichte, Vielschichtigkeit, Struktur, Kraft, Feinheit und Leichtigkeit zusammengefügt sind, ist schlicht elegant und himmlisch gut.

Natürlich kann man diese Rieslinge schon jetzt geniessen. Es lohnt sich, sich dafür ein wenig Zeit zu nehmen, denn selbst im C.A.I., dem Gutsriesling mit 10.5% Alk., steckt bereits sehr viel Potenzial drin. Beim Ortswein - dem «Escheburg», so heisst die Cuvée aus Trauben der verschiedenen Toplagen in Enkirch - geht dann schon richtig die Post ab, und mit den grossen Lagen STEFFENSBERG und ELLERGRUB schwebt man im önologischen Himmel. Öffnen Sie eine Flasche und verfolgen Sie den Inhalt über ein paar Tage: Das ist die einfachste, lehrreichste und zudem noch genussreichste Art zu erkennen, wie ausgewogen, reintönig, tiefgründig, facettenreich und stabil so ein Wein sein kann. Wer etwas Erfahrung und ein wenig Vorstellungskraft hat, kann sich so ein gutes Bild über das gewaltige Entwicklungspotenzial dieser filigranen Rieslinge machen.

Basics zum Weingut
Seit Gernot Kollmann, der ehemalige Kellermeister von Van Volxem, den Betrieb 2009 als Verantwortlicher übernommen hat, steigt die Qualitätskurve besonders bei den trockenen Rieslingen steil nach oben. Wirklich bekannt geworden ist es in der Schweiz bisher noch nicht, doch mit dem Jahrgang 2015 werden sie bestimmt noch für Furore sorgen.
Die 7.5 Hektaren Rebberge sind in Enkirch verteilt auf Toplagen wie Batterieberg, Ellergrub, Steffensberg und Zollturm. Die Rebstöcke sind im Schnitt 60 Jahre alt und zum grössten Teil Wurzelecht. Gelesen wird spät, bei optimaler Reife. Auf Rheinzuchthefen, Enzyme, Eiweißstabilisierung, Klärhilfen und Entsäuerung wird prinzipiell verzichtet. Die Weine werden hauptsächlich trocken und mit dem Ziel eines langen Reifepotentials im Stahltank oder Holzfass mit langer Hefelagerung ausgebaut.