zurück

PETTENTHAL Riesling GG

Jahrgang:
2017
Produzent:
Kühling-Gillot
Land:
Deutschland
Region:
Rheinhessen
Klassifikation:
Grosses Gewächs
Abfüllung:
75cl
Traubensorten:
100%Riesling
Volumen:
13 %
Lagerfähigkeit:
2037
Ausschanktemperatur:
6°-8°- C
Artikelnummer:
2074

CHF 55.00 inkl. MWST

Degu-Notiz/Weinbeschrieb

Schon wieder wurden Carolin und H.O. Spanier-Gillot für ihre grossartigen Rieslinge geehrt und ausgezeichnet: Der neue VINUM-Weinführer Deutschland 2018 hat die beiden zu «Winzer und Winzerin des Jahres» gekürt und beim umfangreichen 2018 Weinführer von Gerd Eichelmann wurde Kühling-Gillot ausgezeichnet mit «Weingut des Jahres - Beste Weißweinkollektion». Da kann man nur gratulieren und sich auf die tollen Weine freuen!

 

2017 PETTENTHAL GG Riesling, Kühling-Gillot, 12.5%
Das ist fein, voller Mineralität und herber und gleichzeitig sehr fein und klar gezeichneter Frucht, ein toller Mix, der Straffheit, Kompaktheit, Schliff, Struktur und Vielschichtigkeit bietet. Sehr viel Charakter, markant und einprägsam, ein beeindruckendes Bild aus feiner, ziselierter Frucht und einer wunderbaren Mineralität. Einfach faszinierend wie viel Finesse hier tatsächlich drinsteckt. Es besteht kein Zweifel, dass sich dieser Pettenthal grossartig entwickeln wird. Jetzt bis 2040.

 

97 Punkte Suckling.com, Stuart Pigott:
"So concentrated, but also so tightly wound, this is the most closed of this producer's 2017 Riesling GGs. Stunning mineral power at the super-long finish. From biodynamically grown grapes. Respekt certified. Drink in 2019."
18 Punkte Jancisrobinson.com, Michael Schmidt:
"A little reticent on the nose at first. It then impresses with a generous flavour comprising plenty of fruit and a substantial dose of fresh green mint which keeps expanding towards the finish. The acidity is mouth-wateringly juicy, residual sugar noticeable. (MS)"

91 Punkte David Schildknecht auf VINOUS.com
Pungent evocations of wood smoke, kumquat and lemon zest set the tone for a piquantly gripping, highly stimulating albeit austere impression. The wine’s firm feel and pithy sense of concentration only enhance its formidable grip. A piercingly penetrating finish sets the seal on a severe yet undeniably impressive performance. I would give this some time in bottle before popping a second cork.

 

So beschreibt das Weingut den Pettenthal:
An den Rothenberg südlich anschließend liegt die Lage Pettenthal. Eigentlich gehen die beiden Lagen als Teil des Roten Hangs ineinander über, so dass Ausrichtung, Hangneigung und Bodenzusammensetzung fast identisch sind. Aller Voraussicht nach rührt der Name Pettenthal aus der Zeit, als die Weinberge noch in kirchlichem Besitz waren (Paters Tal = Tal der Mönche). Auch hier dominiert der rote Schieferton und rote Sandstein, das berühmte „Rotliegende“.

Das Pettenthal ist mit ca. 170 Metern etwas höher als der Rothenberg, und der Boden dadurch noch einen Tick karger, so dass die Reben sehr tief in dem weichen Stein wurzeln müssen, um an Nahrung und Mineralien zu gelangen. Je höher und steiler die Gewanne liegen, desto schwieriger sind die Lebensbedingungen für die Reben. Und das ist die Voraussetzung für große Weine.
Unsere Parzelle im Pettenthal ist mit mehr als 70% Neigung die steilste Weinbergsparzelle Rheinhessens. Zudem tritt das Felsband, das sich durch den gesamten Roten Hang zieht, hier am ausgeprägtesten an die Oberfläche. Die Humusschicht ist extrem dünn und Nährstoff für die Rebe nur tief im steinigen Boden zu finden. Mechanische Bewirtschaftung ist gänzlich unmöglich. Hier kann nur von Hand gearbeitet werden.
Die extremen Bedingungen, denen die Rebe im Pettenthal ausgesetzt ist, sind der Grund dafür, dass unser Riesling einen fast burgundischen Charakter hat. So lange der Boden ausreichend Nährstoffe liefert, können sich die Fruchtaromen, die so etwas wie der schöne Schein eines Weins sind, herausbilden. Im Pettenthal jedoch dominiert der Stein, der ganz andere Aromen in den Wein zaubert als die Frucht: Tabak, Würze, Wildheit. Ein feiner Ton nach weißen Mandeln durchzieht den Wein, der trotz seiner Wildheit verführerisch schmelzig am Gaumen ist und mit einem schier unendlichen Nachhall belohnt. Unsere Diva im Scheinwerferlicht!