zurück

Spätburgunder "Fundament" Bissersheim

Jahrgang:
2016
Produzent:
Wageck
Land:
Deutschland
Region:
Pfalz
Klassifikation:
Gutswein
Abfüllung:
75cl
Traubensorten:
100%Pinot Noir
Volumen:
13.5 %
Lagerfähigkeit:
2026
Ausschanktemperatur:
15°-16°- C
Artikelnummer:
2204

CHF 12.90 inkl. MWST

Degu-Notiz/Weinbeschrieb

2016 Spätburgunder FUNDAMENT, 13%
Gewachsen auf stark kalksteinhaltigen Böden in Grosskarlbach und Bissersheim, von Hand gelesen mit 95° Öchsle. Der Ertrag lag bei 62 hl/ha. Entrappt und sortiert, Ausbau in mehrfach gebrauchtem Holz.
Dunkles Rubinrot; attraktive und frische, klare Nase, ansprechend, dunkle Beerenfrucht, auch Würze und Biss, gute Tannine, genügend Saft und Säure, animierend dazu. Endet trocken und klar. Ein solider, burgundischer Pinot, reintönig, mit Struktur und Schmelz. Jetzt bis 2027.

Die Familie Pfaffmann besitzt über 60 Hektaren Rebfläche in und um Bissersheim in der nördlichen Pfalz, und lebt schon seit mehreren Generationen vom Weinanbau. Doch seit 2012 die Brüder Thomas und Frank die Verantwortung übernommen haben ist die Qualität der Weine stetig am Steigen. Der Ansatzpunkt für diesen Qualitätsanstieg sind die hochwertigen Lagen, die die Pfaffmanns besitzen. Seit 2012 gilt: Was aus Toplagen kommt, wird unter dem neuen WAGECK-Etikett abgefüllt. Zum Verständnis: Wageck war der urspüngliche Name des Guts. Die ebenfalls empfehlenswerten „normalen“ Weine werden weiterhin unter dem bisherigen Gutsnamen Wageck-Pfaffmann abgefüllt.

Das Besondere sind aber nicht nur die hochwertigen Rebberge, fast ebenso wichtig ist die Pflege der Böden und Reben und die Aufmerksamkeit und Sorgfalt im Keller, mit der die beiden Brüder arbeiten.

GaultMillau-Deutschland 2020:
„Wir suchen in unseren Weinen  immer Frische, gepaart mit einer gewissen  Dichte“, sagt Thomas Pfaffmann, der das Weingut Wageck gemeinsam mit seinem Bruder Frank führt. Dafür halten die Pfaffmanns ihre Erträge niedrig und holen die Trauben früh in den Keller. Hohe Alkoholwerte  vertragen sich mit diesem Stil nicht: „Wir streben immer die 13 Prozent an.“

Lesen Sie, was WeinPlus.de schreibt - schöner und vor allem treffender kann ich die Wageck-Weine nicht beschreiben: „...Natürlich ist der Barbaresco eher kein Wein für jeden Tag. Der Spätburgunder "Tertiär" von Wageck-Pfaffmann hingegen ist es. Schon seit einigen Jahren gehört er für uns zu den herausragenden Pinots in seiner Preisklasse und stellt in den Proben oft genug um ein Vielfaches teurere Gewächse in den Schatten. Nicht weil er so dick, laut und breitschultrig daherkäme, ganz im Gegenteil. Hier ist alles Finesse und das bei erstaunlicher Substanz und Struktur. ...“