SALWEY: Merken Sie sich diesen Namen!

Qualität stand bei Salweys schon immer ganz zuoberst auf der Gebotsliste. Heute darf man sagen, dass Konrad Salweys Weine ein Qualitätsniveau erreicht haben, welches vor zehn Jahren in Deutschland noch als unerreichbar galt. Auch der Fachwelt ist das nicht entgangen. Der Gault&Millau-Deutschland hat Salwey in der jüngsten Ausgabe zum 4-Trauben-Betrieb aufgestuft. Bei Jancis Robinson MW stehen die Salwey-Weine schon seit mehreren Jahren hoch im Kurs. Und die auf Pinot Noir spezialisierte Master of Wine Anne Krebiehl hat an der VDP-Vorpremiere in Wiesbaden alle drei Pinot Noir von Salwey auf die gleiche Stufe gestellt wie die besten Weine vom leider viel zu früh verstorbenen Grossmeister Bernhard Huber aus Malterdingen. 

Wie ist so ein Qualitätssprung möglich? Wo liegt das Geheimnis dieses markanten Aufstiegs? Ein wichtiger Punkt ist ganz sicher die Qualität der Weinberge. Ein talentierter Winzer kann ja auch in mittelmässigen Lagen ansprechende Weine herstellen, aber grosse Weine, die eindrucksvoll sind, Ausstrahlung,  Anmut und Charakter haben, sind nur in Toplagen möglich. Der Rest ist Leidenschaft, Hingabe und Vertrauen in das erarbeitete Knowhow.

Bei Salwey liegt der Anteil an GG-Lagen bei über 60%, Tendenz steigend.Die Konsequenz daraus ist die, dass die Weine der RS-Linie zu nahezu 100% aus Grand-Cru-Lagen stammen. Kein Wunder also schmecken die so unglaublich gut. Pinot-Noir-Freunde und vor allem jene, die duftige und elegante Burgunder lieben, sollten den RS 2013 unbedingt probieren. Aber auch die beiden Weissen RS sind ihr Geld mehr als wert, da steckt beste Typizität drin und genauso Energie, Feinheit, Druck und Frische.

Die GG’s lösen schlicht Ehrfurcht aus

Alle drei Grossen Gewächse kann ich Ihnen nur ans Herz legen. Mit besonders viel Tiefe und Schmelz herausragen aus den Dreien müssten - rein theoretisch – die beiden GG’s Eichberg und Kirchberg, denn die Erträge sind dort sogar noch geringer als im Henkenberg. Doch wenn man die drei Weine nebeneinander im Glas stehen hat, so fällt auf, dass ein jeder seinen eigenen Charakter uns Ausdruck, seine eigene Identität hat. Harmonie, Klarheit, elegante Kraft und Saftigkeit haben alle im gleichen Masse. Der Renner dürfte deshalb wohl klar der Henkenberg sein, der schlicht und einfach der Preis/Leistungs-Sieger ist.

Das absolut beeindruckende an Konrad Salweys Weinen ist deren geniale Reinheit, die kaum fassbare Tiefe und die damit verbundene Aromenvielfalt. Ein besonderes Augenmerk verdient die gewaltige Stabilität, die sämtlichen Weinen eigen ist. Ihre innere Architektur ist schlicht makellos.


Probierpaket SALWEY

Lernen Sie die ausdruckstarken Weine von Konrad Salwey im Probierpaket kennen, der Jahrgang 2013 ist exzellent. Sie werden staunen, wie hochklassig Deutscher Pinot Noir sein kann. 

Je eine Flasche

KIRCHBERG GG Spätburgunder 2013
EICHBERG GG Spätburgunder 2013
HENKENBERG GG Spätburgunder 2013
Spätburgunder «RS» trocken 2013
Weissburgunder «RS» trocken 2014
Grauburgunder «RS» trocken 2014

Total 6 Flaschen à 75-cl 

CHF 215.00 (Preis inkl. MwSt und Versand)


 

KIRCHBERG - reinstes Pinot Noir Vergnügen

Der Kirchberg ist eine 3 Hektaren kleine, mittelsteile Süd- bis Südwestlage aus Vulkanverwitterungsböden mit Kalkeinschüssen am Kaiserstuhl.  Für das «Grosse Gewächse» werden ausschliesslich perfekt reife - nicht überreife - Trauben aus den besten Parzellen selektioniert. Die Reben sind im Schnitt 35 Jahre alt. Der Ertrag liegt bei 35 dl pro m². Vergoren wird spontan, mit natürlichen Hefen. Der Ausbau erfolgt während 12 bis 14 Monaten in neuen Barriques aus Kaiserstühler Eiche. 

2013 Spätburgunder GG KIRCHBERG, 13%

Schon die Nase zeigt grosses an, hier geht richtig die Post ab, herrlich würzig und vielschichtig. Walderdbeeren, feinste Terroirnoten mit edlen Kräuternoten dezent gewürzt, ein Ausbund an Klasse und Charakter. Über die Zunge gleitet er voller Anmut, Saftigkeit und feinwürziger Fruchtsüsse. Obwohl hier viel Konzentration, Dichte und Kraft spürbar sind behalten doch Eleganz, Charme und Feinheit eindeutig die Oberhand. Man kann ihn heute schon geniessen, am besten wenn er mehrere Stunden oder gar einen Tag vorher geöffnet worden ist, aber noch besser wartet man zwei bis drei Jahre. Sie werden dafür reich belohnt werden. Jetzt bis 2030.

Degu-Notiz von Anne Krebiehl MW
Abge­run­det und nahezu üppig, aber straff in sei­nem wun­der­bar kirschi­gen Kern. Sehr erwach­sen, sehr schön, sehr ele­gant. Die Reife ist per­fekt ein­ge­schätzt. Wun­der­ba­res Potential. 94 Punkte

75-cl CHF  59.00


 

2013 Spätburgunder GG EICHBERG, 13.5 %

Der Eichberg war ursprünglich tatsächlich mit Eichen bepflanzt und wurde 1820 erstmals mit Reben bestockt. Er rahmt Oberrotweil an seiner nordwestlichen Seite ein und grenzt an Bischoffingen. Der Untergrund ist verwitterter, schwarzer Vulkanboden aus Aschetuff und Basaltstein, mit geringer Lössauflage.
Dunkle, würzige Nase, voller Frucht und Mineralität, da ist auch Holz, aber sehr gut eingebaut, die Nase entwickelt sich zunehmend besser, da leuchtet und funkelt es förmlich aus dem Glas. Wunderbarer Gaumenfluss, zeigt Saftigkeit und Geschmeidigkeit, tolle Struktur und Rasse, äusserst tiefgründig mit viel Ausdruck und Länge. Ein höchst beeindruckender Pinot Noir, der sich auch gegen hochkarätige Burgunder nicht verstecken muss. Bis 2030+.

Degu-Notiz von Anne Krebiehl MW
Ein dunkler Aspekt, mit einem plumpen Fruchtcharakter, ohne fleischig zu sein. Wunderbar balancierte, vibrierende Säure. Ein Wein mit Spannkraft, zum richtigen Zeitpunkt geerntet, sodass er reif, aber schlank und elegant dastehen kann. Seine Ungezwungenheit und seine Natürlichkeit zeigen, was Salwey kann. 94 Punkte

75-cl CHF  48.00


 

2013 Spätburgunder GG HENKENBERG, 13.5%

Die Lage ist benannt nach der ehemaligen herrschaftlichen Richtstätte. Sie liegt am Ortsausgang Oberrotweils Richtung Burkheim: Der Boden ist geprägt von Vulkanverwitterungsgestein mit Einschüssen von Löss und Lehm. 
Der Jahrgang 2013 ist ein absoluter Ausnahmejahrgang, ähnlich wie es 1990 war. Gekennzeichnet durch naturgegebene niedrige Erträge mit rassiger Säure, gestützt von konzentrierten, aromatischen und gesunden Trauben. 

Tiefes dunkelrot mit fast schwarzem Kern; dezenter, sehr feiner Rauch und Würze, noble Art, starke Präsenz, aber distinguiert: ausdruckstarker, präziser und hochfeiner Pinot, mit Schliff und Konturen. Der Gaumeneindruck entspricht exakt den Erwartungen, saftiger Fluss mit schöner Fruchtdichte, Klarheit, Charakter und Ausdruck. Einfach grossartig! Jetzt bis 2030.

Degu-Notitz von Anne Krebiehl MW
Ganz gerade geschnitten, linear und straff, reif. Die Üppigkeit ist in wunderbarem Zaum gehalten, und prickelnde Würze hallt mit der Frucht wider.  94 Punkte

75-cl CHF  37.00


 

Auch Peter Rüedi, der Weinkolumnist der Weltwoche war begeistert vom RS 2013. Hier geht's zum Artikel!

2013 Spätburgunder RS trocken, 13%

Der Jahrgang 2013 ist ein absoluter Ausnahmejahrgang, ähnlich wie es 1990 war. Gekennzeichnet durch naturgegebene niedrige Erträge mit rassiger Säure, gestützt von konzentrierten, aromatischen und gesunden Trauben. Der 2013 RS Spätburgunder ist kraftvoll und hat trotzdem eine samtige Struktur, ein belebendes Säurerückgrat und grosses Reifepotenzial.

Schönes, dichtes und leuchtendes Dunkelrot, dichte Fruchtigkeit, gewinnt zunehmend an Präsenz und Ausdruck, trüffliges Unterholz bringt zusätzlich Spannung und Finesse. Mittlere Dichte im Ansatz, hat aber Stoff, Intensität, Würze und endet kompakt und kraftvoll. Ein höchst beeindruckender Pinot Noir mit sehr viel Zukunft. Jetzt bis 2028.

Das absolut beeindruckende an Konrad Salweys Weinen ist deren geniale Reinheit, die kaum fassbare Tiefe und die damit verbundene Aromenvielfalt. Ein besonderes Augenmerk verdient die gewaltige Stabilität, die sämtlichen Weinen eigen ist.

75-cl CHF  23.00


 

2014 Weissburgunder RS trocken, 12.5%

80% der Trauben stammen von Löss-Lehm-Lagen, der Rest aus den Grossen Gewächs-Lagen Henkenberg und Eichberg, beide mit vulkanischem Ursprung. Die Vergärung mit natürlichen Hefen erfolgt nach einer kurzen Mazerationszeit, der Ausbau inkl. BSA erfolgen im grossen Holzfass aus Oberrotweiler Eiche, danach lange Lagerung auf der Feinhefe mit regelmässiger Bâtonnage, was ihm zusätzliche Komplexität und Struktur verleiht. 

Superklare Nase, voller Mineralität, Zitrusnoten und würziger Birnenfrucht, komplex und druckvoll; Festigkeit und dicht gewobene Frucht im Ansatz, kraftvolle Struktur, tolle Länge, Rasse und Frische. Ein hochwertiger Weissburgunder, jetzt trinken bis ca. 10 Jahre ab Jahrgang.

75-cl CHF  19.00


 

2013 Weissburgunder GG HENKENBERG, 13%

Die Lage ist benannt nach der ehemaligen herrschaftlichen Richtstätte. Sie liegt am Ortsausgang Oberrotweils Richtung Burkheim: Der Boden ist geprägt von Vulkanverwitterungsgestein mit Einschüssen von Löss und Lehm. 

Ein dichter und komplexer Weissburgunder, klare und frische Blütenaromen, ebenso Mineralität, Vielschichtigkeit und Tiefe. Zeigt Stoff und Festigkeit auf der Zunge, viel Spiel und Rasse. Ein Grosses Gewächs voller Finesse, dezenter Kraft und herrlicher Präsenz. Hinterlässt Klarheit, Frische und Lust auf Mehr. Grossartiger Essensbegleiter, auch zu kräftigen Gerichten sehr gut geeignet. Jetzt bis 2025+.

75-cl CHF  31.00


 

2013 Weissburgunder GG KIRCHBERG, 13%

Der Kirchberg, sozusagen der Hausberg, liegt an den Südwestausläufern des Kaiserstuhls. Der Boden auf diesen ehemaligen Vulkankegeln ist steinig bis felsig. Das Ausgangsgestein ist der dunkelgraue bis schwarze Tephrit. Klingstein (Phonlithlaven) füllt tiefere Spalten. Wo diese zu Tage treten kann man schwarze Granate [Melanite] im Boden finden. Der steinige Boden und Unterboden erschwert die Bewirtschaftung und strapaziert die Arbeitsgeräte. Die Salwey-Parzellen sind reine Süd- bis Südwestlagen. Die Weine sind dicht, mineralisch und stets von einer hohen und eleganten Ausreifung der Frucht geprägt.

Ein äusserst reintöniger und feinduftiger Weissburgunder, seine Mineralität und die höchst attraktive und fruchtbetonte Rasse sind bereits im Bukett wunderbar animierend; auf der Zunge werde diese Eindrücke sehr angenehm bestätigt. Die Kraft ist spürbar und vibriert schon fast, doch da ist viel Spiel und Harmonie zu erkennen und zu erahnen. Ein traumhaft guter Weissburgunder, der jetzt schon Freude und Respekt auslöst, jedoch noch eine glänzende Zukunft vor sich hat. Einsetzen wie einen hochkarätigen Puligny oder Meursault. 

75-cl CHF  35.00


 

2014 Grauburgunder RS trocken, 12.5%

80% der Trauben stammen von Löss-Lehm-Lagen, der Rest aus den Grossen Gewächs-Lagen Henkenberg und Eichberg, beide mit vulkanischem Ursprung. Die Vergärung mit natürlichen Hefen erfolgt nach einer kurzen Mazerationszeit, der Ausbau inkl. BSA erfolgt im grossen Holzfass aus Oberrotweiler Eiche, danach lange Lagerung auf der Feinhefe mit regelmässiger Bâtonnage, was ihm zusätzliche Komplexität und Struktur verleiht. 

Frisches und straffes Bukett, herrliche Klarheit, typische Grauburgunderwürze und sanfter Schmelz; mundfüllend und schön trocken auf der Zunge, ein Hauch Rauch schwingt mit, eine animierende Mineralität und die tragende Säure sorgen für Rasse und einen burgundischen Kick. Ein körperreicher und doch auch eleganter, wunderbar ausbalancierter Grauburgunder mit grosser Zukunft. Jetzt bis ca. 10 Jahre ab Jahrgang.

75-cl CHF  19.00

 


 

2013 Grauburgunder HENKENBERG trocken, 12.5%

Die Vergärung mit natürlichen Hefen erfolgt nach einer kurzen Mazerationszeit, der Ausbau inkl. BSA erfolgt im grossen Holzfass (600 l) aus Oberrotweiler Eiche. Lange Lagerung auf der Feinhefe.

Edles Bukett, mit Schliff, schöner Dichte und sanft rauchiger, geschmeidiger Würze, die um viel Mineralität kreist, mit zunehmendem Luftkontakt kommt gelbe Frucht hinzu; am Gaumen ist Dichte, Stoff, Festigkeit und Rasse zu spüren, dank der herrlichen Säurestruktur wirkt dieser doch schon sehr konzentrierte HENKENBERG elegant und animierend. Am besten die Flasche zwei bis drei Stunden vorher öffnen. Hält locker 10 bis 12 Jahre Lagerung aus.

75-cl CHF  31.00


 

2013 Grauburgunder EICHBERG trocken, 12.5%

Der Eichberg liegt in Oberrotweil und ist nach Süd-Osten ausgerichtet. Der Untergrund ist verwitterter, schwarzer Vulkanboden aus Aschetuff, Basaltstein mit geringer Lössauflage, auf denen die Reben tief Wurzeln können. Die Grauburgunderreben, klein- und mischbeerige Klone, wurden vor über 30 Jahren gepflanzt. 
Die Vergärung mit natürlichen Hefen erfolgt nach einer kurzen Mazerationszeit, der Ausbau inkl. BSA erfolgt im grossen Holzfass (1200 l) aus Oberrotweiler Eiche, wobei ein Teil davon in neue Barriques kommt, ebenfalls aus lokaler Eiche hergestellt. Lange Lagerung auf der Feinhefe.

Druckvolle Nase, enormes Konzentrat, zeigt viel Fruchtfleisch und Reintönigkeit, da ist viel Stoff und Saft; auch auf dem Gaumen geht die Post ab, dichte, aber passende Struktur, sehr stimmig, tolle Mienralität, super Rasse, klingt aus wie ein Meursault, mit nicht endender zitroniger und mineralischer Note. Grossartiger Grauburgunder mit sicherer Zukunft. 

75-cl CHF  35.00

Hier kaufen Sie zu Preisen wie ab Hof!

 


 

90 Parkerpunkte und kostet trotzdem nur CHF 11.80

Am letzten Samstag wurde die neuste Ausgabe von Robert Parker's «Wine Advocat» publiziert. Darin widmete sich der Rhôneexperte Jeb Dennuck der Appellation Roussillon. Insgesamt hat er 475 Weine degustiert und ausführlich beschrieben. Das Auffälligste bei den Bewertungen war, dass kein anderer Produzent so hohe Ratings erhielt, wie Michel Chapoutier mit seinem Weingut Bila-Haut. Punkto Preis/Genuss ist der 2014 LES VIGNES DE BILA-HAUT schlicht exzellent, er kostet lediglich CHF 11.80. Und der mit CHF 19.80 nach wie vor sehr preiswerte 2014 OCCULTUM LAPIDEM wurde mit 92 Punkten bewertet.  

Wer einen charaktervollen Tischwein sucht, sollte hier zugreifen!

Am kommenden Freitag und Samstag stehen die beiden Weine von Bila-Haut zur Degustation bereit. Selbstverständlich sind immer auch noch ein paar andere Weine offen. Ich freue mich auf Ihren Besuch!

Peter Kuhn


Probierpaket Bila-Haut, M. Chapoutier

2014 3 x 75-cl  BILA-HAUT LES VIGNES DE BILA-HAUT
2014 3 x 75-cl  BILA-HAUT OCCULTUM LAPIDEM

Total 6 Flaschen

CHF 104.80


Les Vignes de Bila-Haut Côtes du Roussillon Villages 2014 

Aus Syrah, Grenache und Carignan vinifiziert. Tiefes, klares und brillantes Dunkelrot; tolle Nase, einnehmende Frucht, nicht zuviel und nicht zuwenig, belgeitet von sehr passender Würze und eleganter, dezenter Mineralität. Auf der Zunge zeigt er eine auffällige Präzision und Tiefe, die richtig Freude und Lust auf mehr macht. Ein sehr stimmiger Wein, der trotz 14 Volumenprozent Alkohol höchst angenehm und animierend wirkt. Auch nach drei Tagen steht er noch wie eine Eins im Glas.
Ein Prachtswein!

75-cl Flasche   CHF 11.80

 

“A terrific value that’s close to an even split of Grenache and Syrah (there’s 10% Carignan), from a mix of terroirs in the Agly Valley, the 2014 Haut Cotes du Roussillon Villages les Vignes de Bila Haut was completely destemmed and spent eight months in a mix of concrete tanks and stainless steel prior to bottling. A fabulous value that will be hard to beat as a mid-week drinker, it offers lots of juicy berry fruit, violets, peppery herbs and damp earth characteristics in a medium-bodied, bright, fresh and elegant package. It’s ideal for drinking over the coming 2-4 years. 

I continue to be blown away by the quality coming from Domaine de la Bila Haut, which is run with the Chapoutier team. They’ve continued to grow these Roussillon releases, and even at the entry-level price point, the quality is stunning. The straight Les Vignes de Bila Haut, at $14, is a no-brainer purchase, and it’s made in enough quantity that readers should have no problem finding a bottle or more. The quality of the l’Esquerda continues to improve and I think the 2015 will be the best vintage of this cuvee to date. The top single parcel bottles of RI and VIT are made in tiny quantities, but these are up with the finest wines coming from the south of France. In short, these are fabulous wines that show classic characters (most are aged all in concrete) and represent incredible values. Don’t miss them.” - Jeb Dunnuck 

 


Bila-Haut 'Occultum Lapidem' Côtes Roussillon Villages 2014

Aus Syrah, Grenache und Carignan. Nach der Handlese wurden die Trauben selektioniert, entrappt und leicht gequetscht. Die Mazeration dauerte mit 4 Wochen extrem lang, der weitere Ausbau erfolgte in großen und in kleinen Eichenfässern. 

Noch jugendliche Nase, da ist auch Frucht, aber eigentlich dominiert die Mineralität und die Würze von Pfeffer und Unterholz, alles da, aber noch immer zurückhaltend und nicht aufdringlich oder anbiedernd, sondern voller Eleganz und feiner Strahlkraft. Hier ist viel Tiefe, Charakter und Struktur vorhanden, da ist locker Potenzial drin für zehn oder mehr Jahre Lagerung, aber er macht auch jetzt schon ordentlich Spass. Eine echte Preis-/Leistungsbombe. Das sieht auch Parker so: Den 2013er hat er mit 94 Punkten bewertet und den 2014er mit 92 Punkten. Die Zukunft wird’s weisen, welcher Jahrgang wirklich besser ist, toll sind beide.

75-cl Flasche   CHF 19.80

 

“Another terrific vintage for this cuvee, the Syrah and Grenache-dominated 2014 Cotes du Roussillon Villages Latour de France Occultum Lapidem was harvested between the 12th of September and the 3rd of October with miniscule yields of 28 hectoliters per hectare. Completely destemmed and aged all in concrete tanks, its ruby opaque color is followed by complex notes of garrigue, leather, plums and violets. Medium to full-bodied, elegant and layered, with a great texture, this fruit-forward, balanced Roussillon is already hard to resist, but will continue drinking nicely for 6-7 years.” - Jeb Dunnuck 

 

Besuchen Sie mich in Dielsdorf!

Kommen Sie vorbei und ent-decken Sie die betörenden und dennoch sehr preiswert-en Qualitäten aus Deutsch-land! Dieses Wochenende stehen die Weine von Salwey zur Degustation!
Besuche ausserhalb der Öffnungszeiten gerne nach telefonischer Absprache.

Luise von Racknitz kommt!

Am Samstag 11. Juni kommt die Freifrau Luise v. Racknitz nach Dielsdorf und wird hochspannende Rieslinge aus der Nahe, genauer vom Kloster Disibodenberg mitbringen. Reservieren Sie sich dieses Datum! Sie werden staunen, wie tiefgründig, kraftvoll und doch zart und geschmeidig trockene Rieslinge schmecken können. Zeit: 10 - ca. 16 Uhr, der Eintritt ist gratis.