Details zu den bevorstehenden Herbstdegustationen

Geschätzte Kunden, liebe Weinfreunde

In gut zwei Wochen wird die erste der beiden bereits angekündigten Herbstdegustationen in Dielsdorf stattfinden. Wenn Sie Zeit, Lust und das Bedürfnis nach eleganten, delikaten und – ganz wichtig – preiswerten Weine haben, dann kommen Sie an diesen beiden Tagen in Dielsdorf vorbei! Ich kann Ihnen versichern, dass Sie hier grossartige Qualitäten auch für weniger als 15 Franken entdecken werden.

Am Samstag 15. September steht der RIESLING im Mittelpunkt und am Samstag 29. September sind es die BURGUNDERSORTEN. Was Sie genau erwartet bzw. welche Weine an diesen beiden Anlässen zur freien Degustation stehen, können Sie den beiden Listen entnehmen, die ab sofort runtergeladen werden können.

Degustationsliste
15. September
RIESLING
Degustationsliste
29. September 
​BURGUNDERSORTEN

Von 11 bis 17 Uhr stehen knapp 60 Weine zur freien Degustation.

Die Eckdaten
Ort: Früeblistrasse 3a, 8157 Dielsdorf
Zeit: 11 – 17 Uhr, Eintritt frei
Anreise mit ÖV: S15 bis Dielsdorf, 5 Min. zu Fuss ab Bahnhof, Wegskizze
Auto: Parkplätze sind rund um das Areal vorhanden

Was ist das Besondere an diesen Degustationen?

Natürlich stammen die meisten Weine aus den jüngsten Jahrgängen. eben nicht nur, knapp die Hälfte der Weinauswahl hat bereits zwei, drei oder noch mehr Jahre Flaschenreife auf dem Buckel und das heisst: Sie bieten mehr Ausdruck und noch mehr Feinheit als die ganz frisch abgefüllten Weine.

Natürlich bereiten auch die ganz jungen Weine mit ihrer Frische und Primärfruchtigkeit viel Trinkgenuss, doch die Tatsache bleibt: Solch charaktervolle Weine bieten mit ein paar Jahren Flaschenreife einfach noch mehr Tiefe und Finesse.

Die Auswahl insgesamt ist gross, an jedem Anlass stehen gegen 60 Weine zur Degustation. Das ist zwar viel, aber weil die Weine bzw. die Qualitätsstufen übersichtlich gegliedert sind, hat man einen guten Überblick und weiss genau, wo man was finden wird.

Dieses Jahr nur mit sehr eingeschränkter Winzerbeteiligung

Zum ersten Mal wird es eine Herbstdegustation geben ohne Winzerbeteiligung. Der Grund dafür ist die rekordfrühe Ernte in 2018. Selbst Winzer mit über 40 Jahrgängen Erfahrung starteten noch nie so früh mit der Lese wie dieses Jahr. Da macht es doch eindeutig mehr Sinn, wenn der Winzer vor Ort zum Rechten schaut, als auf Promotionstour zu gehen. Am 29. September sieht es bereits etwas besser aus, dann wird Gerd Bernhart aus Schweigen, Pfalz kommen und spannende Sachen mitbringen.

Ein paar Worte zu den Jahrgängen

Ich habe es schon öfters geschrieben und es bewahrheitet sich tatsächlich jedes Jahr neu: Schlechte Jahrgänge gibt es heute nicht mehr. Die qualitätsbewussten Winzer haben unterdessen gelernt mit vielerlei Wetterkapriolen umzugehen. Ist ein Jahrgang schwierig - wie 2017 - wegen z.B Hagel, Frost und/oder Trockenheit, so gibt es am Ende nur wenig Wein, aber was es dann gibt, ist grandios und übertrifft nicht selten die sonst hochgelobten Jahrgänge. 

Hier degustieren Sie ungezwungen, Sie erhalten eine Liste und ein Glas und Sie bedienen sich selber, ohne Kaufdruck.


 

Doppelt gute Presse gleich für zwei Weine

Gute Presse ist immer gut

Zwei sehr gut geschriebene Weinempfehlungen hat der „Feintrinker“ Michael Merz jüngst im SonntagsBlick publiziert. Im August wurde unter dem Titel „Der perfekte Sommerwein“ der 2015 Chablis Premier Cru VAILLON von der Domaine Servin wärmstens empfohlen und vor gut einer Woche, unter dem Titel „Rückkehr einer Legende“, die 2016 MANDELRING Scheurebe trocken von Müller-Catoir. 

Der „Meisterwein“ (so bennent der „Feintrinker“ Michael Merz den 2015 Chablis Premier Cru VAILLON) ist leider bereits ausverkauft. Zum Glück ist aber schon der neue Jahrgang eingetroffen und der wurde bei RobertParker.com mit 92 Punkten sogar noch höher bewertet als der sehr gute 2015er. Greifen Sie zu! Hier kriegen Sie viel Charakter und Qualität fürs Geld.

Auch die 2016 MANDELRING Scheurebe trocken und wurde vor knapp einem Monat von David Schildknecht (hat bis vor 4 Jahren für  Parker geschrieben), auf VINOUS.com  mit 92 Punkten bewertet.

Der 2017 Bourgogne Tonnerre Blanc von Sonia und Marc Cameron ist ebenfalls sehr gut gelungen. Marc Cameron ist gebürtiger Australier und seit vielen Jahren mit der Tochter des Hauses Servin verheiratet. Seine Hauptaufgabe ist die administrative Leitung der Domaine Servin. Mit den Cameron-Weinen - es sind nur zwei: ein Chardonnay (Bourgogne Tonnerre) und ein Pinot Noir (Bourgogne Epineuil) - will Marc aber nicht die Domaine Servin konkurrenzieren. Es ist vielmehr eine Familienangelegenheit, sagt Marc, alle helfen mit, die Ehefrau schneidet die Reben und die Kinder helfen beim Nachpflanzen und jäten. Dabei ist die Produktion sehr klein. Die Bodenzusammensetzung in Tonnerre ist die gleiche wie in Chablis: viel Kalk und Kreide. Im Gegensatz zum Chablis, der ohne Barrique ausgebaut wird, kommt vom Tonnerre Blanc zumindest ein Drittel in schon mehrfach gebrauchte Fässer. In dieser Preiskategorie dürfte es schwierig werden, einen besseren Chardonnay zu finden.

Probieren Sie es aus! Viel Qualität und viel Trinkfreude erwartet Sie hier.


Probierpaket Chablis VAILLON, Bourgogne Tonnerre, MANDELRING Scheurebe

2 x 2016 Chablis 1er Cru Vaillons 
2 x 2017 Tonnerre blanc «SAGARA»
2 x 2016 MANDELRING Scheurebe tr., 1. Lage

Total 6 Flaschen à 75-cl
(Preis inkl. MwSt und Versand)

 

CHF 140.00


Domaine Servin, Chablis

2016 Chablis 1er Cru Vaillons, 12,5%

Viel Mineralität. Sehr Chardonnay-typisch die feinziselierte und zurückhaltende Fruchtausprägung, ergänzt durch die bereits in der Nase angedeutete Rasse. Auch Hefe schwingt noch mit, noch jugendliches Gesamtbild, aber mit Charakter. Eleganter Körper, guter und sanft cremiger Fluss, eher straff und mittlere Saftigkeit, guter Nachhall, auch Klarheit ist da. Solider Essensbegleiter, geniessen Sie ihn als Aperitif oder als Begleiter zu Fisch, Geflügel und Vorspeisen. Jetzt bis 2028.

75-cl   CHF   24.00

92 Punkte Robertparker.com, William Kelley:
"The 2016 Chablis 1er Cru Vaillons is a success, exhibiting a more classic bouquet of lemon oil, waxy lemon rind and oystershell, complemented by subtle top notes of mandarin and peach. On the palate, it's medium to full-bodied, glossy and textural, with lovely purity, bright balancing acids and a taut, delineated finish.
The 30-hectare Domaine Servin, ably directed by François Servin and Australian-born winemaker Marc Cameron, continues to number among Chablis's under-appreciated addresses. An emphasis on massal selections of Chardonnay, long élevage on the lees without any appreciable impact from new oak and an enviable palate of appellations are three of many reasons why these wines deserve to be taken seriously. What's more, they have a well-established track record of graceful evolution. This domaine comes warmly recommended."

90 Punkte VINOUS.com, Neal Martin:
"The 2016 Chablis Vaillons 1er Cru has a lovely blackcurrant leaf scented bouquet with a hint of liquorice in the background. The palate is full of tension and energy, slightly honeyed in texture with stem ginger and a touch of Vervane tea on the finish. A capable Vaillons."


 

Sonia & Marc Cameron, Augy

2017 Tonnerre blanc «SAGARA» Chardonnay, 12.5%

Duftiges, blassgelbes und voller Frische strahlendes Chardonnay-Bukett, feine Birnen schwingen mit, unterlegt von sanft cremiger und kreidiger Mineralität, sehr animierend und einnehmend. Saft und Zug im Ansatz, recht viel Stoff auch, klar und reintönig, kaum Holz. Ein charaktervoller Chardonnay mit mittelkräftiger Struktur, animierender Mineralik und sanfter Würze. Geniessen Sie ihn jetzt bis 2016 zu jeglichen Gerichten, oder einfach so, es ist genügend Kraft vorhanden.

75-cl   CHF   16.50

89 Punkte VINOUS.com, Neal Martin:
"The 2017 Bourgogne Tonnerre Sagara from Sonia and Marc Cameron, the latter head winemaker at Domaine Servin, has a fresh bouquet with light Granny Smith and light menthol/herbal notes that lend complexity. The palate is well balanced, showing good weight and a fine bead of acidity, and smooth in texture, revealing a dash of peppermint and liquorice toward the finish. Just delicious."


Weingut Müller-Catoir, Pflaz

2016 MANDELRING 1. Lage, Scheurebe trocken, 12.5%

Eine trockene Scheurebe in dieser Gewichtsklasse (das hat Spätlese-, wenn nicht sogar Auslese-Qualität), hat es zum letzten Mal 2013 und 2008 gegeben. Die Aromen sind intensiv und tiefgründig, sie erinnern an trockenen, gelbfruchtigen Sauvignon Blanc. Cassis, etwas Grapefruit und Stachelbeeren, viel Mineralität und Kräuter, auch eine herbe Note schwingt mit und rundet das betörende Bukett ab. Kompakter und geschmeidiger Gaumenfluss, hohe Dichte und enorm würzig, durchzogen von rassiger und straffer Säure, alles sehr präzise auf den Punkt gebracht, blitzsauber und ausgewogen, klingt sehr lange aus. Scheurebe in seiner schönst möglichen Art, besser geht nicht. Jetzt bis 2024. 

75-cl   CHF   24.50

92 Punkte VINOUS.com, David Schildknecht:
"The return of single-vineyard Scheurebe to Müller-Catoir’s portfolio is made possible by an added volume from young vines freeing fruit from the old ones for showcasing on its own, as well as by the VDP’s wise willingness to recognize that contrary to its party line of not long past, this grape is quite capable of channeling site-specific terroir. An intensely pungent nose of grapefruit peel, sage, marjoram, mint and black pepper prepares you for the piquant, smoky, incisive yet simultaneously cooling and juicy performance that ensues on a firm, full, polished palate and a terrifically persistent finish replete with suggestively stony, ore-like and mouthwateringly saline inflections."


 

Jetzt wieder lieferbar: CAMPREDON von Alain Chabanon

Wer die Weine von Alain Chabanon noch nicht kennt,  aber Weine aus den Süden Frankreichs liebt, dem kann ich nur wärmestens empfehlen ein Probierpaket von Alain Chabanon zu bestellen oder am Wochenende in Dielsdorf vorbei zu kommen und zu probieren. 

Der Jahrgang 2016 ist hervorragend gelungen und die beiden ohne Hoz ausgebauten Roten bezaubern mit feinster Fruchtfülle, mineralischer Frische und schier unendlicher Tiefe.

Domaine Alain Chabanon, Lagamas, Montpeyroux, Languedoc

Das Besondere an den Chabanon-Weinen ist nicht der dahinter stehende biodynamische Gedanke, sondern die auffällige Feinheit, Eleganz und Aromentiefe, die all diesen Weinen eigen ist. Die gebündelte, breit gefächerte und verspielte Aromendichte, der kompakte, saftige Fluss - durchwirkt mit sanft griffigen Tanninen, herbwürziger Frucht und nahezu salziger Mineralität - und der nachhaltige Ausklang begeistern immer wieder aufs Neue. Und wie so oft bei wirklich guten Weinen zeigen diese ihre Klasse bereits in jungen Jahren schon auf sehr verführerische Art. Ja, man trinkt sie jetzt schon sehr gerne, doch wenn Sie in 10 Jahren noch ein paar Flaschen davon im Keller liegen haben, wird das Anlass zur Freude sein.

           

Bewertungen von Weinjournalisten liegen logischerweise noch keine vor, da die 2016er ja erst vor wenigen Wochen auf den Markt gekommen sind. Was Weinexperten aus der Schweiz, wie Martin Kilchmann von der SonntagsZeitung, Michael Merz, der «Feintrinker» vom SonntagsBlick oder Peter Rüedi von der Weltwoche bereits über die Weine von Alain Chabanon geschrieben haben, finden Sie hierhierhier und hier.


Probierpaket Alain Chabanon, Languedoc

je 3 Flaschen
2016 Campredon AOC Coteaux du Languedoc
2016 Le Petit Merle aux Alouettes Pays d'Oc IGP

Total 6 Flaschen 

CHF 127.00


2016 Campredon, Coteaux du Languedoc,
Appellation d’Origine Protégée, 13%

Der CAMPREDON besteht zur Hälfte aus Syrah, ergänzt mit Mourvèdre und Grenache. Die Reben sind im Schnitt 26 Jahre alt und wachsen auf steinigen Ton- und Kalkböden. Geerntet wird jeweils frühmorgens, wobei der Ertrag mit ca. 26 hl/ha sehr gering ist. Vom Sortiertisch gelangen die Trauben direkt in den Gärtank. Auf Zugabe von Hefe wird bewusst verzichtet. Der Ausbau erfolgt im Stahltank und dauert ca. 10 Monate. 

Klares und tiefes, dichtes Rubinrot; wie immer, duftet der CAMPREDON einnehmend nach herber, provenzialischer Frucht und Würze, er hat Kraft, Vielschichtigkeit und null Schwere. Frische, Klarheit, eine anmutige Struktur und viel Finesse auf der Zunge, da macht sich Freude breit, straff und kompakt, da ist viel Frucht und Mineralität zu spüren, es hallt richtig nach, die Säure trägt und harmoniert mit den Tanninen ganz schwerelos und voller Präzision. Das ist beileibe nicht ein Langweiler, sondern ein Quell voller Freude und Inspiration. Jetzt bis 2028.

75-cl   CHF 19.50


2016 Le Petit Merle aux Alouettes IGP Pays d'Oc 
(Indication Géographique Protégée), 13.5% Alk.

Zu 100 Prozent Merlot, aus steinigen Ton- und Kalkböden, 30 hl/ha, Spontangärung, nach 10 Monaten Stahltank ungeschönt abgefüllt.

Dichtes, tiefgründiges und doch transparentes Rot; delikater Merlotduft, der mineralische Typ, Schockonoten, erdige Würze, dunkle, cremig pflaumige Frucht, sehr sauber, breit gefächert, harmonisch. Der Antrunk löst Respekt und Freude aus: was für ein saftiger und griffiger Fluss auf der Zunge, kompakt, die Säure ist durchzogen von Mineralität und sehr feinen Tanninen, bleibt sanft herb und nachhaltig am Gaumen hängen. Grossartige Rasse und höchst animierend. Ein charaktervoller Wein, der mit zunehmendem Luftkontakt an Ausdruck zulegt. Hat Klasse, zum jetzt Trinken bis 2030. Passt zu Rindfleisch genauso gut wie zu gebratenem Geflügel.

75-cl   CHF 19.50


Biodynamisch - MEHR BIO GEHT NICHT!

Hohe Weinqualität und bio, das passt immer besser zusammen. Heute hat sich der Biogedanke weltweit etabliert, bis an die Spitze. Sozusagen die Krönung des Biogedankens stellt der biodynamische Anbau dar (Demeter). Dessen Basis geht auf die Schule bzw. Lehre des österreichischen Anthroposophen Rudolf Steiner (1861-1925) zurück. Der gesamte Lebensraum rund um die Rebe – also auch andere Pflanzen und Tiere wie Insekten – werden mit einbezogen. Im Mittelpunkt steht die Stärkung des Bodens. Auf Herbizide, Pestizide, systemische Spritzmittel und Kunstdünger wird vollkommen verzichtet. Eine ausgeklügelte Begrünung der Weingärten unterstützt das optimale Gedeihen von Fauna und Flora. Nicht selten stellt man bereits nach dem zweiten Jahr der Umstellung eine deutliche Verbesserung der Traubenqualität fest, sprich gesundere Beeren und mehr Aromentiefe.
Natürlich haben biodynamisch hergestellte Weine ihren Preis. Besonders wenn sie aus so bekannten Domainen kommen wie Romanée-Conti, Comte Armand, Leroy, Zind-Humbrecht, Leflaive oder Pontet Canet. Ebenfalls auf allerhöchstem Niveau, aber deutlich preiswerter sind die Weine von Alain Chabanon. Alain arbeitet seit 1992 biologisch und seit 2013 ist die Umstellung auf biodynamisch abgeschlossen.

www.peterkuhnweine.ch

 

Hier kaufen Sie zu Preisen wie ab Hof!

Müller-Catoir: Garant für Klasse und Eleganz

Das bezaubernd schöne und bis ins letzte Detail gepflegte Pfälzer Weingut Müller-Catoir ist weltberühmt geworden, weil es seit anfangs der 60er Jahre aus den vorbildlich gepflegten Weinbergen kompromisslos charakterstarke und elegante Weine geliefert hat. Und das immer zu sehr fairen Preisen. Daran hat sich zum Glück bis heute nichts geändert.

Die Empfehlung von heute gilt besonders den Aromasorten: Scheurebe und Muskateller

Die beiden fruchtbetonten Sorten kommen normalerweise als Ortsweine auf den Markt und heissen HAARDT Scheurebe oder HAARDT Muskateller trocken, sie schmecken hervorragend und machen viel Freude mit Rasse, aromatischem Ausdruck, eleganter, mittelgewichtiger Struktur und Frische. Anregend als Aperitif oder zu würzigen Gerichten, ganz besonders gut zu Sushi. 

VDP.ERSTE LAGE hat den gleichenStatus wie Premier-Cru im Burgund

VDP.ERSTE-LAGE-Abfüllungen von Scheurebe und Muskateller gibt es leider nur in Ausnahmejahren wie 2016 und 2017. Die Erfahrung sagt, dass es in zehn Jahren nur drei bis vier Mal möglich ist, solch hohe Qualitäten im trocken Bereich zu ernten. Was ist das Besondere an diesen Weinen? Es ist Ihre Strahlkraft, die Art und Weise wie glasklare Sortenfrucht, Tiefe, Dichte, Frische, Rasse, saftiger Schmelz und würzige Mineralität harmonieren. Obwohl sie lediglich 12,5 Vol.% Alk. haben, sind es kraftvolle und markante Weine. Schon jetzt sehr verführerisch werden sie mit den Jahren noch weiter zulegen können, doch es ist schwer, sich zu gedulden und die Finger davon zu lassen.

Von 2017 wurden noch keine Bewertungen von seriösen Experten publiziert, dafür hat David Schildknecht vor wenigen Wochen den 2016ern von Müller-Catoir sehr gute Noten zugesprochen. David Schildknecht war bis ca. 2013 Deutschland-Experte bei Parker, nun schreibt er für VINOUS.com. Seine Weinbeschriebe finden Sie nachfolgend und im Onlineshop.

Im Onlineshop finden Sie alle noch lieferbaren Weine von Müller-Catoir!


Probierpaket Müller-Catoir trocken

2016 HERRENLETTEN Weissburgunder VDP.ERSTE LAGE
2016 HERRENLETTEN Riesling  VDP.ERSTE LAGE
2016 HAARDT Muskateller VDP.ORTSWEIN
2017 BÜRGERGARTEN Muskateller  VDP.ERSTE LAGE
2017 MC Scheurebe trocken VDP.GUTSWEIN
2016 MANDELRING Scheurebe  VDP.ERSTE LAGE

Total 6 Flaschen à 75-cl
(Preis inkl. MwSt und Versand)

CHF 142.80


Eine Scheurebe wie von einem anderen Planeten

2016 MANDELRING Scheurebe trocken, 12.5%
VDP.ERSTE LAGE

Eine trockene Scheurebe in dieser Gewichtsklasse (das hat Spätlese-, wenn nicht sogar Auslese-Qualität), hat es zum letzten Mal 2013 und 2008 gegeben. Noch kein anderes Weingut hat es bisher geschafft, die für Scheurebe so typischen exotischen Fruchtaromen, Mineralität, Dichte, Tiefe und Rasse so elegant zu vereinen wie Müller-Catoir.

75-cl   CHF   24.50

92 Punkte VINOUS.com, David Schildnecht
2016 Müller-Catoir, Scheurebe Haardter Mandelgarten trocken

"The return of single-vineyard Scheurebe to Müller-Catoir’s portfolio is made possible by an added volume from young vines freeing fruit from the old ones for showcasing on its own, as well as by the VDP’s wise willingness to recognize that contrary to its party line of not long past, this grape is quite capable of channeling site-specific terroir. An intensely pungent nose of grapefruit peel, sage, marjoram, mint and black pepper prepares you for the piquant, smoky, incisive yet simultaneously cooling and juicy performance that ensues on a firm, full, polished palate and a terrifically persistent finish replete with suggestively stony, ore-like and mouthwateringly saline inflections."


 

2017 M-C Scheurebe trocken, 12%
VDP.GUTSWEIN

Straff gebündeltes Bukett mit viel Mineralität und dem rassigen Scheurebeduft nach Grapefruit, Cassis und Stachelbeeren. Hier steckt schon ordentlich Tiefe drin und der Körper zeigt Frische, Rasse, Fülle, Klarheit, Biss und auch Länge. Ein vorzüglicher Weisswein, perfekt als Aperitif, zu Vorspeisen und natürlich zu Sushi. Zum jetzt geniessen bis 2022.

75-cl   CHF   12.80


Ein höchst beeindruckender trockener Muskateller!

2017 BÜRGERGARTEN Muskateller trocken, 12.5%, VDP.ERSTE LAGE

So einen Muskateller hat es bisher noch nie gegeben bei Müller-Catoir!
Helles Strohgelb; hinreissendes Muskateller-Bukett, ein vitalisierender Mix aus rassigen, reifen und pikanten gelben und roten Früchten, ein Duft, der im Kopf hängen bleibt und Begehren auslöst, wirklich sehr verführerisch und einnehmend. Die Aromatik besticht durch ihre Klarheit und Würze und der Gaumenfluss ist von geschmeidiger Rasse, Straffheit, Extraktdichte und Klarheit geprägt, da ist Kraft, Tiefe, viel Fleisch, auch Wucht und Prallheit. Ein höchst erfreulicher und eigenständiger Wein, mit nichts zu vergleichen, einzigartig  und ausdruckstark. Ein Monument ohne Schwere und Fett. Jetzt bis 2028.

75-cl   CHF   28.00


 

2016 HAARDT Muskateller trocken, 11.5%
VDP.ORTSWEIN

Der 2016 Muskateller HAARDT trocken ist echt ein Knaller und hat exakt die Aromen und die Rasse, die ihn so einmalig und attraktiv machen. Während die meisten Muskateller-Weine eher zu Breite neigen und nach Rosen oder Bananen duften, wartet die Müller-Catoir-Variante mit glasklaren, knackig frischen, mineralischen Zitrus- und Muskat-Aromen auf, die hinreissend schön und messerscharf geschliffen sind. Eine solch strahlende Aromentiefe ist nur mit gemässigten Erträgen und komplett gesunden Trauben möglich.

75-cl   CHF   18.50

92 Punkte VINOUS.com, David Schildnecht
2016 Müller-Catoir, Muskateller Haardter trocken

"Pennyroyal, basil, peppermint, bay laurel and lemon zest on the nose anticipate this wine’s pungent and piquant yet cooling performance on a palpably dense yet lightly waxy palate. The superbly sustained finish remains generously juicy as well as invigoratingly pungent, piquant and incisive, while adding a saliva-liberating dose of marine mineral salts. I’m confident that this wine will give pleasure – to some of us Muskateller fans, anyway – for longer than a decade, but I placed a 10-year cap on my cellaring prognosis based on how long it is likely to remain the juicy, bracing sort of wine you might sip on its own as an aperitif. “The berries [of Muskateller] have to retain their spring and elasticity at picking,” observed Franzen, “otherwise you don’t get this combination of invigoration and juiciness.” Having applauded the VDP’s willingness to accede to a site-specific bottling from Scheurebe, I suspect – though Franzen did not directly confirm this – that the organization’s unwillingness to extend the same charity and bring comparable empirical evidence to bear on Muskateller is a prime reason why we don’t have a Bürgergarten bottling this vintage. But never mind; for decades there was only a single bottling of Müller-Catoir Muskateller; all of the grapes come from the Bürgergarten; and the present instantiation profoundly and delightfully perpetuates that proud tradition." 


 

2016 BREUMEL GG Riesling trocken, 12.5%
VDP.GROSSES GEWÄCHS

Straffes und dichtes Aromenbild mit viel Mineralität, hellen Birnen und weissem Pfirsich, kraftvoll, vielschichtig und erstaunlich breit gefächert, man taucht förmlich ein. Gradlinig, komprimiert und körperreich im Ansatz, stoffig und straff, hat Biss, Rasse und Festigkeit, die Säure ist schlicht genial, sie verleiht diesem "Grossen Gewächs" eine traumhafte Eleganz und Finesse. Würziger und ausgesprochen klarer Abgang, der beeindruckt und viel Potenzial anzeigt. Ein grosser trockener Riesling, der seine richtige Klasse wohl erst in vier bis acht Jahren zeigen wird. Jetzt bis 2030.

75-cl   CHF   34.00

93 Punkte VINOUS.com, David Schildnecht
2016 BREUMEL GG Riesling trocken, 12.5%

"Pungent and piquant notes of parsnip as well as seed- and peel-inflected lemon and lime are mingled with sweaty, carnal intimations of the invigorating, mouthwatering salinity that follows on a firm, polished, full palate. This is the one dry Müller-Catoir 2016 to come at all close to 13% alcohol, but this is unsurprisingly attended by no heat or heaviness. A juicy evocation of pit-tinged white peach lends welcome, Riesling-typical tang. The brightly citric, pungently umbelliferous finish is strikingly and saliva-inducingly mingled with what can only be described as vivid evocations of clam and oyster liquor, for a nutty, meaty, saline, umami-rich performance. Whereas most of the collection’s Rieslings were, in typical fashion, bottled by the end of May, this Grosses Gewächs was bottled in July 2017. I may well be underestimating its aging potential: I haven’t had a chance to taste any recent Müller-Catoir Grosse Gewächse after they’ve had a few years in bottle." 


2016 HERRENLETTEN Riesling trocken, 12.5%
VDP.ERSTE LAGE  
 

Helles, blasses Gelb; würzige, breit gefächerte und tiefgründige Riesling-Nase, strahlt klar und reintönig aus dem Glas, da ist ein Hauch Pfirsich, vermischt mit Zitrus, etwas Grapefruit und hellen Kräuternoten; genau so geht es weiter auf der Zunge, da ist viel Aromatik, noch etwas ungestüm zwar, aber man spürt, dass alles vorhanden ist und die Harmonie sich zunehmend findet. Der Schmelz, die Frische, die Mineralität, die Spannung und die Rasse vermählen sich zunehmend schöner. Ein Klasseriesling mit solider Zukunft. Jetzt bis 2030.

75-cl   CHF   24.50

91 Punkte VINOUS.com, David Schildnecht
2016 Müller-Catoir Riesling Trocken Haardter Herrenletten VDP Erste Lage

"Passion fruit, pumpkin and muskmelon are mingled with piquant scents of lemon peel, pungent hints of sage and intimations of the chalky, crushed-stone sense of palpable extract-richness and mineral inflection that ensues on a firm albeit juicily lemony palate. Bracingly bright, chalky, alkaline, and mouthwateringly saline, the finish here exhibits admirable clarity and impressively penetrating, vibrant persistence." 


 

 

2016 Weissburgunder HERRENLETTEN trocken, 12.5%,  VDP.ERSTE LAGE

Blasses Gelb, total klar; die Nase ist zu Beginn noch verhalten, helle Birnenaromen, Mineralität, ein Hauch von Rosenblättern und weissen Blüten. Man spürt sofort, dass hier ordentlich viel Stoff und Energie vorhanden sind, auch Schmelz ist da, nur der Ausdruck braucht noch Zeit zur Entfaltung. Hat schön Zug, Saftigkeit und Frische im Ansatz, da ist Tiefe und genügend Kraft angezeigt, alles ist da, aber es braucht noch ein wenig Zeit zur Entfaltung. Ein erstaunlich praller und reicher Weissburgunder. Dass er nur gerade 12.5 Vol.% Alkohol hat, würde man nicht erwarten. Jetzt bis 2028.

75-cl   CHF   24.50


Eine traumhaft schöne Spätlese, die unheimlich animierend und verführerisch ist!

2017 MANDELRING Scheurebe Spätlese, 10.5%, VDP.ERSTE LAGE

Die Scheurebe Spätlese von Müller-Catoir ist eine Rarität, die es leider nur noch alle paar Jahre gibt. Das Bukett ist reich, würzig, verspielt und voller Frische und Anmut. Die Klarheit der Aromen ist traumhaft schön, neben Grapefruit, reifer Ananas und weiteren exotischen Fruchtnoten findet man auch Kräuterwürzige, mineralische Töne. Enorm saftig und delikat im Ansatz, die Aromen bestätigen sich auch auf der Zunge und die Säure erfrischt und bringt Rasse ins Spiel, es dreht und dreht und wird immer saftiger. absolut bezaubernder Dessertwein, der einem so schnell nicht mehr los lässt. Geben Sie ihm 30 Min. Zeit um durchzuatmen, dann wird die Post richtig abgehen! Jetzt bis 2030.

75-cl   CHF   28.00


www.peterkuhnweine.ch

Lubentiushof, Terrassenmosel - viel Charakter, Tiefe und Zukunft

Ist schon erstaunlich, dass man über ein Weingut, welches in der Schweiz noch kaum einer kennt, im Internet so viel positive Beschreibungen, Informationen, auch Fachartikel und natürlich hohe Bewertungen finden kann. Lesen Sie selbst auf Lubentiushof.de

Was ist das Besondere am LUBENTIUSHOF?

Hier das Wichtigste in Kürze: Das kleine aber sehr feine Weingut hat sich auf trockene Rieslinge spezialisiert. Andreas Barth war ursprünglich Jurist. Als Quereinsteiger ist er zum Wein - oder besser gesagt zum Riesling - gekommen und ein begnadeter Winzer und Kellermeister geworden. Seit gut 15 Jahren hat er als Geschäftsführer und Kellermeister nicht nur das berühmte Saar-Weingut von Othegraven (heute im Besitz von Günther Jauch) ganz nach vorne gebracht, sondern ebenso seinen eigenen, knapp 5 Hektar grossen Betrieb an der Terrassenmosel. Die Erträge liegen am Rande der Wirtschaftlichkeit (30-40 hl pro Hektar), das respektvolle Arbeiten mit teilweise sehr alten, wurzelechten Rebstöcken und eine späte, selektive Lese prägen den Stil im Weinberg. Der Verzicht auf die Zugabe von Reinzuchthefen setzt sich fort im Unterlassen sämtlicher Schönungsformen und Geschmacksmanipulationen. So entstehen komplexe, extraktreiche und entwicklungsfähige Rieslinge, die Charakter haben und Tiefe ohne Ende. Sie werden garantiert Freude bereiten - über viele Jahre hinweg.

Der Jahrgang 2015 ist ein Ausbund an Feinheit und Tiefe, aber auch die 2016er sind ausserordentlich gut gelungen.


 
Probierpaket Lubentiushof, Terrassenmosel

2016 Riesling GÄNS «Alte Reben»
2015 Riesling GÄNS «Alte Reben»
2016 Riesling UHLEN «Alte Reben»
2015 Riesling GÄNS 
2015 Riesling GÄNS Spätlese
2015 Riesling trocken

Total 6 Flaschen à 75-cl
(Preis inkl. MwSt und Versand)

CHF 160.50

 

2015 GÄNS Riesling Alte Reben, 12% Alk.

94 Punkte Robertparker.com, Stephan Reinhardt:
"
Sourced from the terraces in the central part and from 100-year-old vines, the 2015 (Gondorfer) Gäns Riesling Alte Reben was picked on two days (of which one day became Gäns X and S). The wine opens with a super pure, clear and deep as well as flinty and defined bouquet with perfectly ripe Riesling and highly elegant slate flavors. On the palate, this is an intense and round, racy-piquant and juicy Gäns with intensity, finesse and lingering salinity. This is perhaps the perfect Gäns.“

75-cl   CHF   29.00

94 Punkte VINOUS.com, David Schildknecht:
"
This finished with 12 percent alcohol and dry-tasting, albeit with a few grams more residual sugar than permitted for legal Trockenheit, resulting in a wine of extraordinary elegance and impeccable balance. Fennel pollen, coriander and iris root, apple and white peach fragrantly seduce the nose and inform a lusciously fruity but intriguingly complex palate of subtle creaminess as well as generous juiciness. Subtly stony and mouthwateringly saline notes add to a finish of intricacy, remarkable lift and consummate refreshment. As usual, I’m being intentionally conservative in my projection of ageworthiness, so I won’t be shocked (but of course will be delighted) if I have underestimated this wine’s potential."


 

2016 GÄNS Riesling Alte Reben, 12% Alk.

92 Punkte Robertparker.com, Stephan Reinhardt: 
"From the oldest vines and bottled dryer than in previous years (with around 10 grams of residual sugar), the 2016 Riesling (Gondorfer) Gäns Alte Reben shows a smoky-scented bouquet of ripe, fresh bright fruits and crushed stones. Clear, crisp and pure but with ripe, attractively fleshy fruit and lingering salinity, this is a full-bodied and expressive Riesling that shows more charm than the bone dry wines at this early stage. A gorgeous wine, very promising. Tasted February 2018."

75-cl   CHF   31.00


 

2015 GÄNS Riesling trocken, 12% Alk.

91 Punkte Robertparker.com, Stephan Reinhardt:
"
The 2015 (Gondorfer) Gäns Riesling Trocken offers a spicy-flavored slate and Riesling bouquet that indicates concentrated yet perfectly ripe and well defined fruit along with flinty flavors. On the palate, the Gäns combines its ripe and juicy fruit intensity with nicely piquant acidity and serious mineral grip. This has a stony character with great charm and a certain roundness. This wine is delicious to enjoy even today but also in 10 or more years.„

75-cl   CHF   21.00

90 Punkte VINOUS.com, David Schildknecht:
"
A pungent nose of lemon zest, parsnip, sage, marjoram and crushed stone ushers in a clear, polished, buoyant palate (at 12 percent alcohol), leading to a multifaceted and sustained finish of invigorating tang and piquancy as well as consummate refreshment. Anyone familiar with Barth’s wines over the past decade will testify that this represents a classic Lubentiushof performance."


 

2016 UHLEN Riesling Alte Reben, 12% Alk.

94 Punkte Robertparker.com, Stephan Reinhardt:
"The 2016 Riesling (Koberner) Uhlen Alte Reben is very fine and flinty on the pure, subtle, delicately refreshing and spring-like nose with some tropical fruit aromas (pineapples). Intense and juicy but light and piquant, with lingering salinity and finesse, this is a beautiful 2016 with tension, grip and potential. A this early stage, this is already very charming but also thrilling in its detailed expression. A highly delicate Riesling from vines up to 80 years old on blue slate. 10.5 grams of residual sugar. Tasted February 2018."

75-cl   CHF   29.00


Mit Restsüsse, himmlisch gut!

2015 GÄNS Riesling Spätlese, 8% Alk.

93 Punkte Robertparker.com, Stephan Reinhardt:
"
The 2015 (Gondorfer) Gäns Riesling Spätlese has a super clear and slatey bouquet with picture book Spätlese flavors of perfectly ripe Riesling. On the palate, this fruity-piquant 8% Riesling is beautifully delicate and finessed, has nice grip and lingering salinity. The wine contains a very generous 80 grams of residual sugar. The fermentation wasn't stopped by the addition of sulfur but through cooling down the 1,000-liter vat. The result is a gorgeous Spätlese that is highly recommended!" 

75-cl   CHF   21.00

93 Punkte VINOUS.com, David Schildknecht: 
"
What Andreas Barth calls a “classic Spätlese,” this harbors a mere 8% alcohol and correspondingly evident residual sugar. It issues from the same parcels and rows as informed the “regular” Gäns trocken, but reflects the segregation of any overripe or botrytis-affected clusters. Intriguingly, the nose reminds me most of this year’s Uhlen Alte Reben, with mint and basil coolingly inflecting ripe honeydew melon and pear. The polished, glossy palate is lushly-fruited, almost liqueur-like and hints at quince jelly, its sweetness offset by a coolingly herbal cast and abundance of fresh fruit juiciness. The buoyant, soothingly sustained finish is mouthwateringly tinged with mineral salts. What a deft, elegant exhibition of botrytis at work!"



 

2015 Riesling Trocken Gutswein, 10.5% Alk.

87 Punkte Robertparker.com, Stephan Reinhardt:
"
The 2015 Riesling Trocken Gutswein is a selection from seven different vineyards with vines between 15 and 70 years old, all grown on slate and volcanic soils. Very clear and elegant, with bright fruit aromas on the still a bit untamed herbal and stony nose. The attack on the palate is pure, light and refreshing due to pronounced, beautifully racy acidity that is cutting through the stimulatingly juicy fruit like a Japanese knife. There are lingering citrus and grapefruit flavors. Very stimulating."

75-cl   CHF   14.50

87 Punkte VINOUS.com, David Schildknecht: 
"
Yeasty, cheesy, smoky notes on the nose largely part with aeration to reveal fresh apple topped with musky, narcissus-like floral perfume. The palate impression is attractively juicy and the finish discreet and slightly diffuse but pleasantly salt-tinged and nicely refreshing. This will likely have improved in the course of 2017, though I speculate that the screwcap closure increases the likelihood that youthfully reductive and fermentative notes will linger."

Degustationen in Dielsdorf
Schwerpunkt RIESLING
am 15. September,
Samstag, 11-17 Uhr
Der Eintritt ist frei und die
Degustationsliste

Schwerpunkt Burgundersorten
am 29. Oktober,
Samstag, 11-17 Uhr
mit Philipp David Catoir
und Gerd Bernhart

Der Eintritt ist frei und die
Degustationsliste.

Natürlich stammen die meisten Weine aus den jüngsten Jahrgängen. eben nicht nur, knapp die Hälfte der Weinauswahl hat bereits zwei, drei oder noch mehr Jahre Flaschenreife auf dem Buckel und das heisst: Sie bieten mehr Ausdruck und noch mehr Feinheit als die ganz frisch abgefüllten Weine.


Lesen Sie selbst, wie gut unsere Weine bei den Experten der Presse abgeschnitten haben!


Sehr viele Reaktionen hat der wirklich sehr gut geschriebene Artikel von Peter Rüedi in der WELTWOCHE 7/18 ausgelöst. Die charaktervollen Weine von Alain Chabanon haben offensichtlich auch ihn beeindruckt.
 Zum Artikel  zu den Weinen